Hohenhof

Der Hohenhof in Hagen. Foto: RIK/Guntram Walter
Hohenhof. Foto: RIK/ Guntram Walter

Der Hohenhof in Hagen ist ein Baudenkmal von europäischem Rang. Er wurde 1906 bis 1908 von Henry van de Velde als Wohnhaus für die Familie Osthaus erbaut. Das Gebäude gilt als eines der wenigen erhaltenen „Gesamtkunstwerke” des Jugendstils. Nach dem Willen von Karl Ernst Osthaus sollte der Hohenhof als Zentrum der Künstlerkolonie Hohenhagen dienen, die jedoch nur in Ansätzen realisiert wurde. Nach wechselvoller Geschichte beherbergt das Haus heute, neben den in der ursprünglichen Form erhaltenen und rekonstruierten Räumen, das Museum des „Hagener Impulses”. Hier werden in den von Henry van de Velde gestalteten Räumen Kunstwerke von Ferdinand Hodler, Henri Matisse, Jan Thorn Prikker und Hermann Haller sowie Objekte u. a. von Peter Behrens, J. L. M. Lauweriks, Aristide Maillol, Bruno Taut und der Hagener Silberschmiede gezeigt. Der Hohenhof ist eine Abteilung des Osthaus Museums Hagen.

Dieser Standort liegt auch an den Themenrouten
Industriekultur an Volme und Ennepe
Unternehmervillen
Mythos Ruhrgebiet
Historische Parks und Gärten

1/3 vor

Kontakt & Infos

Hohenhof
Die Jugendstil-Villa des Osthaus Museums Hagen
Stirnband 10
58093 Hagen
Telefon: +49 (0) 2331 / 20 73 1-38

Öffnungszeiten

Sa/So 11-18 Uhr

ÖPNV

Von Hagen Hbf ZOB mit Bus 527 "Stirnband"

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.

Der Hohenhof ist eine Außenstelle des Osthaus Museum Hagen:
Kunstquartier Hagen
Museumsplatz 1
58095 Hagen
Telefon: +49 (0) 2331 / 2073138

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr
Das Kunstquartier Hagen ist am 24.12./25.12./31.12./1.1./1.5. sowie Oster- und Pfingstmontag geschlossen.