Kokerei Zollverein

Foto: RIK/ Guntram Walter

Mischanlage / Infopunkt Kokerei, Kokerei Café und Restaurant, Denkmalpfad Kokerei (C 70)
Erste Anlaufstelle für Besucher ist der Infopunkt in der ehemaligen Mischanlage. Schon der erste Eindruck beim Eintritt in das Gebäude fasziniert, der Geruch von Kohlenstaub und Schwerstarbeit hängt noch in der Luft.

Große Bereiche der Kokerei sind heute ganzjährig öffentlich zugänglich und laden zu einem Spaziergang oder auch Radfahrt ein. Wer sich näher über den Kernbereich des Denkmals, über Betriebsablauf und Arbeit auf der Kokerei informieren möchte, kann an einer Führung teilnehmen, die von dem Infopunkt ausgeht. Sie vollzieht den Weg der Kohle von der Anlieferung in der Mischanlage, durch die Bunker und über Förderbrücken bis hin zu den Koksöfen nach. Dabei kommen auch die zum Teil harten Arbeitsbedingung der hier ehemals Beschäftigen zur Sprache.

Das gegenüberliegende Kokerei Café verknüpft modernes Design mit technischer Ausstattung. Während sich der Gast von der Küche verwöhnen lässt, kann er die Aussicht auf den "Canale Grande" genießen, den Wasserkanal entlang der Koksofenbatterien, der im Winter zur Eisbahn wird.  Die imposante Architektur der "Trichterebene" ist seit der "Ausstellung Sonne, Mond und Sterne" ein begehrter Ausstellungs- und Veranstaltungsort auf der Kokerei.

Druckmaschinengleis / Eisbahn (C 74)
Die 150m lange und 12m breite Eisbahn auf dem ehemaligen Druckmaschinengleis bietet im Winter über einige Wochen ein besonderes Vergnügen für alle Schlittschuhfreunde. Beliebt sind vor allem die späten Nachmittags- und Abendstunden, wenn die Illumination der Londoner Lichtkünstler Jonathan Speirs und Mark Major die Kokerei in blauem und rotem Licht erstrahlen lässt.
www.eisbahnzollverein.de

Schwimmbad (C 75)
Und wer im Sommer kommt, den erwartet ebenfalls ein attraktives Freizeitvergnügen. Denn dann ist das Werksschwimmbad geöffnet, das 2001 im Rahmen des Kunstprojektes "Zeitgenössische Kunst und Kritik" durch die Frankfurter Künstler Dirk Paschke und Daniel Milohnic entstand. Als künstlerische Skulptur thematisiert der aus zwei aneinander geschweißten Überseecontainer bestehende Pool in sinnfälliger Weise den Strukturwandel im Ruhrgebiet. Die Badesaison gehört heute zum festen Bestandteil des Sommerprogramms auf der Kokerei und lockt vor allem Kinder und Jugendliche aus der Umgebung.

Sonnenrad (C 72)
An die Ausstellung "Sonne, Mond und Sterne" erinnert das Sonnenrad, dessen nabenlose, auf Rollen bewegte Konstruktion vor allem ingenieurtechnisch bedeutsam ist. Wer eine Fahrt in den Gondeln macht, erlebt Ungewöhnliches: Er wird in die Tiefen der Koksöfen befördert und dann wieder in die Höhe mit bester Aussicht über das Gelände.

Das Sonnenrad entstand 1999 zusammen mit dem Solarkraftwerk, dem Sinnbild regenerativer Energien und dies erklärt auch seinen Namen. Auf dem Dach der Löschgleishalle "wächst" das Solarkraftwerk, jede Spende zum Ausbau der Photovoltaikanlage ist willkommen. Unterhalb der Anlage gibt es die Möglichkeit zum Relaxen – so lange die Sonnenstühle reichen.  

zurück 3/4 vor

Kontakt & Infos

Welterbe Zollverein
Infopunkt Kokerei

Parkplatz P C
Arendahls Wiese
45141 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 24681-0

ÖPNV

Von Essen Hbf mit Straßenbahn 107 bis „Ernestinenstraße“, dann mit Bus 183 bis „Kokerei Zollverein“ oder von Essen Hbf oder Gelsenkirchen Hbf mit Straßenbahn 107 bis "Zollverein" , dann ca. 5 Min. Fußweg

Denkmalpfad Zollverein

Denkmalpfad Zollverein – Führungen auf Zollverein Schacht Xll
Öffnungszeiten:
Mo-Fr  11 & 14 Uhr, 1. April bis 1. November 2017 auch 16 Uhr
Sa, So und feiertags stündlich 11-16 Uhr bzw. 1. April bis 1. November bis 17 Uhr
keine Führungen am 24., 25. und am 31. Dezember 

Denkmalpfad Zollverein – Führungen auf Kokerei Zollverein
Öffnungszeiten:
1. April bis 1. November 2017: Mo-Fr 11.30 & 14.30 Uhr
Sa, So und feiertags 11.30, 12.30, 13.30, 14.30, 15.30 & 16.30 Uhr
2. November 2017 bis 31. März 2018: Mo-Fr. 14.30 Uhr
Sa, So, feiertags 11.30 & 14.30 Uhr
keine Führungen am 24., 25. und am 31. Dezember 

www.zollverein.de

metropolradruhr

Nächster Standort: Bf. E-Altenessen (S2/RE3), 3,9 km, 19 Min.

www.metropolradruhr.de