Landschaftspark Hoheward

Foto: Guntram Walter

Die nördlich von Hoppenbruch gelegene Großhalde Hoheward entstand seit den 1980er Jahren durch die Zusammenlegung der Halden Ewald im Westen und Emscherbruch im Osten. Eine ehemals zwischen den beiden Aufschüttungen liegende Kleinsiedlung wurde dafür abgerissen und ein Werksbahngleis übertunnelt. Der Tunnel ist noch vorhanden.

Die größte Halde des Ruhrgebiets umfasst eine Fläche von 160 ha und hat auf dem Gipfelplateau eine Höhe von 152,5 m über NN und ragt daher als ca. 110 m hoher Tafelberg über die Umgebung. Trotz weiterer Schüttung im Westbereich der Halde wird die Gipfelhöhe nicht mehr übertroffen.

Der Aufstieg zur Halde kann von mehreren Seiten mit jeweils eigener Charakteristik geschehen. Vom Areal der Zeche Ewald in Herten (Standort des Besucherzentrums) geht es ab Doncaster-Platz via Serpentinen auf die Balkonpromenade und den Aussichtspunkt Ewald Empore. Weiter geht es über Fußwege hinauf bis zum Top Plateau oder um die Halde herum. Auch der Direktweg über die Auffahrts-Straße ist möglich.

Von Recklinghauser Seite geht es ab der Drachenbrücke, die mit Stahlelementen einem chinesischen Drachen gleicht, am Stadtteilpark Hochlarmark hinauf zur Sonnenuhr. Diese Brücke verbindet den Stadtteilpark Hochlarmark mit der Halde Hoheward. Im Stadtteilpark (am Bike- & Skatepark) befindet sich auch der Infopunkt Recklinghausen als Teil des Besucherzentrums Hoheward.

Eine steile Direktroute führt hingegen auf der Nordseite ab Startpunkt Handweiser auf über 500 Stufen von der Straße direkt zum höchsten Punkt der Halde, dem Observatorium.

Über mehrere gut angelegte Wege geht es somit auf verschiedenste Weise auf die Haldenspitze wo den Besucher nicht nur eine große Sonnenuhr empfängt, sondern auch ein Horizontobservatorium. Das bis zu 30 km sichtbare Projekt ist besonders zu Zeiten der Sonnenwende interessant, wenn die Sonne direkt an den eigens angebrachten Stahlelementen verläuft.

Diverse Führungen zur Halde Hoheward, der Zeche Ewald, sowie mit Segways, Fahrrädern, Pedelecs (Räder und Pedelecs im Verleih erhältlich) und im Kleinbus bietet das Besucherzentrum Hoheward an. Auch Haldenauffahrten mit eigenen Bussen und PKW sind nach Voranmeldung im Besucherzentrum gegen Gebühr möglich. Dort ist auch seit Ende 2014 die Dauerausstellung "NEUE HORIZONTE-Auf den Spuren der Zeit", im Besucherzentrum Hoheward (Lohn- & Lichthalle, Zeche Ewald) zu sehen. Hier wartet eine interaktive Erlebnisausstellung mit 25 Mitmach-Stationen auf die Besucher. Horizontastronomie zum anfassen, Modelle der astronomischen Halden-Plateaus, der Zusammenhang zwischen Kohle und Halden, elementar-Astronomie für Jung und Alt.

zurück 2/3 vor

Kontakt & Infos

Zeche Ewald / Besucherzentrum Hoheward
Werner-Heisenberg-Str. 14
45699 Herten
Telefon: +49 (0) 2366 / 18 11 6-0

Besucherzentrum Hoheward - Infopunkt
Cranger Straße 11
45661 Recklinghausen

Öffnungszeiten und Führungen

Apr-Okt: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa/
So/Fei 10-13 & 13.30-18 Uhr,
Nov-Mrz: Di-Fr 10-17 Uhr, Sa/
So/Fei 10-13 & 13.30-17 Uhr

Im Besucherzentrum Hoheward (Lohn- & Lichthalle, Zeche Ewald) wartet die interaktive Erlebnisausstellung „Neue Horizonte - Auf den Spuren der Zeit“ mit 25 Mitmach-Stationen auf die Besucher. Horizontastronomie zum Anfassen, Modelle der astronomischen Halden-Plateaus, der Zusammenhang zwischen Kohle und Halden, elementar-Astronomie für Jung und Alt. Auch Führungen werden im Rahmen der Ausstellung durchgeführt (öffentliche Führung So 14-15 Uhr).

ÖPNV

Besucherzentrum/Zugang West: Von Wanne-Eickel Hbf bzw. Herten Mitte mit Bus SB 27 bis „Bergwerk Ewald 1/2“

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.