Friedhof - Grabstätte Haniel

Grabstätte Haniel. Foto: RIK/ R. Budde
Grabstätte Haniel. Foto: RIK/ R. Budde

An Stelle des ersten Ruhrorter Friedhofs Ecke Landwehr- und Hafenstraße wurde hier weit außerhalb des für Wohnzwecke vorgesehenen Stadtgebietes seit 1845 ein neuer Friedhof angelegt. Heute liegt er eingeschlossen zwischen der viel befahrenen Eisenbahnstraße und Gewerbeflächen längs des Bahngeländes. Das Pförtnerhaus mit kleiner Kapelle wurde nach 1945 neu errichtet. Mehrere ältere, große Grabstätten sind hier erhalten, darunter das Familiengrab Haniel, von einer Hecke umschlossen. Es wurde im Todesjahr von Franz Haniel (1779-1868) als Erbbegräbnis angekauft. Den monumentalen Granitsarkophag arbeitete der Düsseldorfer Steinmetz Knobel 1911 nach Entwurf von Karl Raschdorf, dem Baumeister des Berliner Domes. Ringsum sind die Grabstellen nur mit einfachen Tafeln gekennzeichnet. Neben weiteren Grabdenkmälern alter Ruhrorter Familien findet sich auch ein schlichter Stein, der an den Architekten Wilhelm Nünninghoff erinnert, der in Ruhrort in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele Häuser entwarf, ergänzte und erneuerte. 

zurück 38/54 vor

Kontakt & Infos

Friedhof Eisenbahnstraße
Eisenbahnstraße
47119 Duisburg-Ruhrort

ÖPNV

Von Duisburg Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 901 bis "Karlstraße", dann ca. 5 Minuten Fußweg. Von Oberhausen Hbf mit RegionalBahn RB 36 bis "Duisburg-Ruhrort", dann ca. 5 Minuten Fußweg