Grillo-Werke AG

Grillo-Werke. Foto: RIK / R. Budde
Grillo-Werke. Foto: RIK / R. Budde

Wilhelm Grillo begann 1842 als gerade 23Jähriger einen beeindruckenden Unternehmensaufbau. Einer Eisenwarenhandlung in Mülheim folgend, gründete er 1849 ein Zinkwalzwerk in Duisburg-Neumühl. 1855 errichtete er in Oberhausen die erste Produktionsstätte für Zinkweiß, eine Zinkoxid-Qualität, die hauptsächlich als Farbpigment zum Einsatz kam. Daneben betrieb er dort zwei Walzstraßen für Rohzink und eine Gaserzeugungsanlage, die das werkseigene Beleuchtungsnetz und das der aufstrebenden Stadt Oberhausen versorgte. Ab 1881 wurde das von den Oberhausener Betrieben benötigte Rohzink in einer eigenen Hütte in Duisburg-Hambom erzeugt. Dabei wurden heimische, schwefelhaltige Zinkerze in einem Muffelofen verhüttet. Das zwangsläufig anfallende Schwefeldioxidgas wurde mittels kaltem Brunnenwasser entfernt, gereinigt und in flüssiger Form zwischengelagert. So war der "Hüttenrauch", der über einen 125 m hohen, gemauerten Kamin abgeführt wurde, frei von schwefelhaltigen Abgasen und das saubere, verflüssigte Schweleldioxid konnte zu handelsüblicher Schwefelsäure umgearbeitet werden.

Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs entwickelte sich das Unternehmen zum größten Zinkhalbzeug- und Zinkweißhersteller sowei SO2-Verkäufer in Deutschland. Nach dem kriegsbedingten Erliegen der Produktion wurden die Produktionsanlagen mit Ausnahme der Zinkhütte wiederaufgebaut. 1974 zog sich Grillo nach 120 Jahren ganz aus Oberhausen zurück. Die Schwerpunkte für die Bereiche Metall und Chemie liegen seitdem in Duisburg-Hamborn und seit 1997 auch in Frankfurt. Die 1966 von Grillo mitbegründete Rheinzink hat ihren Sitz in Datteln.

Die Gesellschafteranteile der Grillo-Werke befinden sich ausschließlich in Händen der Familie, die nunmehr in der fünften Generation erfolgreich unternehmerisch tätig ist gemäß dem Firmenmotto: "Fortschritt als Tradition". 

zurück 6/59 vor

Kontakt & Infos

Grillo-Werke AG
Hauptverwaltung
Weseler Str. 1
47169 Duisburg-Hamborn

ÖPNV

Von Duisburg Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 901 oder 903 bis "Marxloh Pollmann"