Krupp-Familienfriedhof

Grabstätte von Alfred Krupp (1812-1887). Foto: RIK/Reinhold Budde
Krupp-Familienfriedhof, Foto RIK/ R. Budde

Der Krupp-Familienfriedhof befindet sich in einem separaten Bereich des städtischen Friedhofgeländes. Die Gräber der Familie Krupp haben sich allerdings nicht immer hier befunden. Der Firmengründer Friedrich Krupp und seine Frau Therese, sein Sohn Alfred und dessen Frau Bertha sowie sein Sohn Friedrich Alfred und seine Gattin Margarethe waren zunächst auf anderen Essener Friedhöfen begraben worden, die aber alle der weiteren Stadtbebauung weichen mussten. Die Nähe zur Villa Hügel sowie die Verbundenheit der Familie Krupp mit dem Stadtteil Bredeney legten eine Umbettung auf den örtlichen städtischen Friedhof nahe.

Nach Betreten des eingezäunten Friedhofsteils, in dem die Krupps begraben liegen, ist auf der linken Seite das Grabmal Friedrich Alfred Krupps zu sehen. Der aus poliertem schwarzen Marmor bestehende Sarkophag, der von einem bronzenen Adler mit ausgebreiteten Flügeln überdeckt wird, wurde von dem Münchner Bildhauer Otto Lang (1855-1928) geschaffen. Neben Alfreds Grabmonument befindet sich die letzte Ruhestätte seiner Ehefrau Bertha Krupp, geb. Eichhoff, deren Grabmal ebenfalls von Lang gestaltet wurde.

Hinter dem Grab von Friedrich Alfred befindet sich die marmorne Grabstätte seiner Ehefrau, Margarethe Krupp, geb. Freiin von Ende. Rechts des Hauptweges, gegenüber von Friedrich Alfreds Sarkophag, sind die Grabplatten des Firmengründers Friedrich Krupp und seiner Ehefrau Therese angelegt. Rechts davon befindet sich die Ruhestätte Alfried Krupp von Bohlen und Halbachs, des letzten Firmeninhabers. Unmittelbar daneben liegen seine Eltern Gustav Krupp von Bohlen und Halbach und seine Ehefrau Bertha. Gustav Krupp von Bohlen und Halbach war nach seinem Tod 1950 zunächst im Familiengrab der von Bohlen in Süddeutschland beigesetzt. Nach dem Tod seiner Frau Bertha 1957 wurde die Urne Gustavs nach Essen überführt. Unmittelbar neben den Eheleuten Bertha und Gustav ist Berthas Schwester, Barbara von Wilmowsky, mit ihrem Ehemann Tilo begraben. Daran schließen sich die Gräber folgender Kinder von Gustav und Bertha an: Arnold (1908-1909), daneben Harald (1916-1983) sowie Claus (1910-1940), Eckbert (1922-1945), Irmgard (1912-1998) und Waltraut (1920-2005). Die im August 1997 verstorbene Sita von Bohlen, die Ehefrau von Claus von Bohlen, wurde neben ihrem Ehemann beerdigt.

zurück 10/40 vor

Kontakt & Infos

Städtischer Friedhof Bredeney
Westerwaldstraße
45133 Essen-Bredeney

ÖPNV

Von Essen Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 108 bis "Bredeney", dann mit Bus 169 oder 194 bis "Bredeney Friedhof" oder mit U-Stadtbahn U11 bis "Martinstraße", dann mit Bus 142 bis "Bredeney Friedhof"