Ruhrviadukt Witten

Eisenbahnviadukt Witten, Postkartenansicht. Rechts im Bild sind die Stahlbögen gut erkennbar, links sind die Sandsteinbögen zu sehen. Quelle: Regionalverband Ruhr
Eisenbahnviadukt Witten, Postkartenansicht. Rechts im Bild sind die Stahlbögen gut erkennbar, links sind die Sandsteinbögen zu sehen. Quelle: Regionalverband Ruhr

Ein imposantes Bauwerk ist der Eisenbahnviadukt, der das Ruhrtal bei Witten überspannt. Mit 20 Bögen, drei davon aus Stahl, verbindet er die Bahnlinien zu beiden Seiten der Ruhr. Die rund 600 Meter lange Bogenbrücke mit oben liegender Fahrbahn wurde zwischen 1913 und 1916 im Zuge der geplanten Bahnlinie von Witten nach Schwelm errichtet. Die drei von der renommierten Dortmunder Stahlbau-Firma August Klönne gelieferten Bögen aus Stahlfachwerk, die über die Wetterstraße, den Mühlengraben und den Ruhrdeich führen, unterbrechen gestalterisch die ruhige Linienführung der 17 Sandsteinbögen und der ebenfalls mit Sandstein verblendeten langen Stützmauer an Wetter- und Gassstraße.

Die Fertigstellung der Bahnlinie verzögerte sich bis in die 1920er-Jahre. Ab 1926 konnte der Viadukt für den Güterverkehr auf der Strecke von Witten West (seit 1940 Witten Hauptbahnhof) nach Wengern Ost und zum Rangierbahnhof Hagen-Vorhalle genutzt werden. Erst 1934 wurde auch die Strecke von Witten nach Schwelm eröffnet.

Nach nur 45 Jahren Betriebszeit wurde die Strecke nach Schwelm 1979 wieder eingestellt, 1986 endete auch der Personenverkehr auf der Strecke von Witten Hauptbahnhof über Wengen Ost nach Hagen Hauptbahnhof. Seitdem befahren nur noch Güterzüge von und nach Hagen-Vorhalle den Viadukt.

zurück 33/103 vor

Kontakt & Infos

Ruhrviadukt Witten
Ruhrdeich/ Wetterstraße
58453 Witten

ÖPNV

Von Witten Hbf ca. 15 Minuten Fußweg oder mit Bus-Linien 378, 379, 591 bis „Wetterstraße“

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur #Themenrouten #12 Geschichte und Gegenwart der Ruhr #Ruhrviadukt Witten