Zeche Ewald

Die Zeche Ewald. Foto: RIK/Sascha Kreklau
Die Zeche Ewald. Foto: RIK/Sascha Kreklau

In den Anfangsjahren hatte die Zeche mit großen Problemen zu kämpfen: Absatzschwierigkeiten infolge der nach 1873 einsetzenden Rezession, Gebirgsstörungen und Wassereinbrüche hemmten die Entwicklung. Deshalb sprach man damals im Volksmund bald von „Zeche Elend”. Wie vielen anderen Zechen im Ruhrgebiet zu dieser Zeit machte auch der Gewerkschaft Ewald der Mangel an Arbeitskräften zu schaffen. Sie führte deshalb in Schlesien, Nordböhmen und im Erzgebirge mehrere Anwerbungskampagnen durch. Für die Zuwanderer und ihre Familien baute sie in der Nähe der Schachtanlage Bergarbeitersiedlungen, von denen die erste 1874 an der heutigen Elisabeth- und Sophienstraße entstand. Nach Überwindung der ersten schwierigen Anfangsjahre nahm 1892 ein zweiter Schacht die Förderung auf. 1954 erhielt die Zeche den neuen Zentralförderschacht 7, in dem bis zur Stilllegung die gesamte Förderung gehoben wurde.

Auf dem ehemaligen Zechengelände sind heute noch zahlreiche historische Gebäude unterschiedlichen Alters erhalten: Der Malakowturm von 1875, das um 1900 entstandene, zweimal erweiterte Verwaltungsgebäude neben der Einfahrt sowie das gegenüberliegende, in neoklassizistischer Form gehaltene, Büro- und Kauengebäude aus der ersten Hälfte der 1920er-Jahre. Es besteht aus der so genannten Lohn- und Lichthalle und der sich im Norden anschließenden Schwarzkaue. Die Weißkaue entstand erst in den 1980er-Jahren neu. Das Gebäude der Grubenwehr und die Lampenstube von 1950 verbindet die Lohn- und Lichthalle mit dem „Prüfraum”, eine klassische Maschinenhalle mit Tonnendach, die 1905 erbaut wurde.

Die Schachthalle unter dem Fördergerüst von Schacht 2 stammt von 1928. Das 40 Meter hohe Gerüst hat sein derzeitiges Erscheinungsbild erst seit 1986, als es aus fördertechnischen Gründen gedreht wurde. Seither wird die Seilscheibe von Süden gezogen.

Das ehemalige Maschinenersatzteillager, die Sheddachhalle entstand 1894 und wurde 1900 zu seiner heutigen Form umgebaut. Bei der Heizzentrale, die heute den „RevuePalast Ruhr”  beherbergt, handelt es sich um das ehemalige Fördermaschinenhaus des Schachtes 1 aus dem Jahre 1916, dessen heutiges äußeres Erscheinungsbild von1935 stammt.

Das Doppelstrebengerüst, die Schachthalle mit Magazin und Sieberei sowie die beiden Fördermaschinenhäuser Nord und Süd wurden vom Architekturbüro Fritz Schupp, Essen, entworfen und 1954 realisiert. Die ursprünglichen Dampffördermaschinen wurden im Rahmen der Umstellung von Gestell- auf Skipförderung in den 1980er-Jahren durch Elektrofördermaschinen ersetzt. 

zurück 2/3 vor

Kontakt & Infos

Zeche Ewald / Besucherzentrum Hoheward
Werner-Heisenberg-Str. 14
45699 Herten
Telefon: +49 (0) 2366 / 18 11 6-0

Besucherzentrum Hoheward - Infopunkt
Cranger Straße 11
45661 Recklinghausen

Öffnungszeiten und Führungen

Apr-Okt: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa/
So/Fei 10-13 & 13.30-18 Uhr,
Nov-Mrz: Di-Fr 10-17 Uhr, Sa/
So/Fei 10-13 & 13.30-17 Uhr

Im Besucherzentrum Hoheward (Lohn- & Lichthalle, Zeche Ewald) wartet die interaktive Erlebnisausstellung „Neue Horizonte - Auf den Spuren der Zeit“ mit 25 Mitmach-Stationen auf die Besucher. Horizontastronomie zum Anfassen, Modelle der astronomischen Halden-Plateaus, der Zusammenhang zwischen Kohle und Halden, elementar-Astronomie für Jung und Alt. Auch Führungen werden im Rahmen der Ausstellung durchgeführt (öffentliche Führung So 14-15 Uhr).

ÖPNV

Von Wanne-Eickel Hbf oder Herten Mitte mit Bus SB27 bis „Bergwerk Ewald 1/2“ 

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.

metropolradruhr

Nächster Standort: Künstlerzeche Unser Fritz, Herne, 4,0 km,
19 Min.; Wanne-Eickel Hbf. (S2/RE2/RE3/RB42/RB43/RB46), 5,7 km, 28 Min.

www.metropolradruhr.de

GASTRONOMIE

Ewald Cafe
Telefon +49 (0) 2366 / 50 28 44
www.ewald-cafe.de

RevuePalast Ruhr
Werner-Heisenberg-Str. 2-4
45699 Herten
Fon 0 23 25 | 588 999
Fax 0 23 25 | 65 08 20
www.revuepalast-ruhr.com