ThyssenKrupp Quartier

Hauptverwaltung der ThyssenKrupp AG. Foto: RIK/Reinhold Budde
Hauptverwaltung der ThyssenKrupp AG. Foto: RIK/Reinhold Budde

Mit dem Neubau der ThyssenKrupp Hauptverwaltung auf einem Areal von etwa 20 Hektar entsteht ein Quartier mit einem Haupt- und weiteren Nebengebäuden sowie einem Kommunikationszentrum. Die Fertigstellung der ersten Bauphase erfolgte bis 2010 nach dem Entwurf der Architekturbüros Chaix & Morel et Associés, Paris und JSWD Architekten und Partner, Köln, die als Sieger aus einem internationalen Architektenwettbewerb hervorgingen.

Der Entwurf sah vor, wichtigen Elementen der Unternehmensphilosophie architektonische Gestalt zu verleihen. Im Hauptgebäude Q 1 mit seinen 28,1 mal 25,6 Meter großen Panoramafenstern sind alle wichtigen Abteilungen der ThyssenKrupp AG untergebracht. Verbunden durch kurze Wege und kleine Plätze säumen die übrigen Gebäude die zentrale Achse mit dem großen Wasserbecken und der „(Baum-)Allee der Welten“ Auf dem jedermann zugänglichen Campus dominieren filigrane Fassadenkonstruktionen aus metallischen Werkstoffen und Glas, so dass der Eindruck von Offenheit und Transparenz entsteht.

Mit 26 Konferenzräumen und einem Sitzungssaal für den Aufsichtsrat ist das Forum Q 2 das Kommunikationszentrum. Ein großer Sitzungs- und Veranstaltungssaal bietet bis zu 1.000 Personen Platz. Gleichzeitig sind im Gebäude das Mitarbeiterrestaurant und das Gästekasino untergebracht. Der „Raum der Stille“ bietet darüber hinaus einen Rückzugsort von der Hektik des Alltags.

Bei den übrigen Gebäuden Q 5 und Q 7 direkt an der Wasserachse und bei dem erst kürzlich dahinter hinzugefügten Komplex Q 6, Q 8 und Q 10 sind die Fassaden mit Loggien oder Wintergärten unterschiedlich strukturiert, um einen monotonen Eindruck zu vermeiden. Das in das Quartier einbezogene, gut erhaltene rote Backsteingebäude Q 4 stammt noch aus den 1980er Jahren.

Ein nachhaltiges Energiekonzept ermöglicht einen sehr niedrigen Energieverbrauch. Die Wärmeversorgung erfolgt durch den Einsatz von Erdwärme (Geothermiefeld). Die Kälteversorgung erfolgt über eine zentrale Kälteanlage. Die Büroflächen werden durch ein variables Sonnenschutzsystem aus Edelstahlspindeln und -lamellen sowie durch eine mechanische Be- und Entlüftungsanlage klimatisiert.

Der zwischen dem Quartier und dem Krupp-Park verlaufende Berthold-Beitz-Boulevard erschließt das Gelände. Der Krupp-Park, mit seinem durch Regenwasser vom Quartier gespeisten See, ist als öffentliche Freizeitanlage angelegt und wirkt heute als „grünes Bindeglied“ zwischen dem Essener Stadtteil Altendorf und dem ThyssenKrupp Quartier.

zurück 40/40

Kontakt & Infos

ThyssenKrupp Quartier
ThyssenKrupp Allee 1
45143 Essen

ÖPNV

Von Essen Hbf mit Straßenbahn 101 oder 105 bis „ThyssenKrupp“