Kirche des Hl. Dimitrios Herten

St. Dimitrios. Foto: RIK / R. Budde

Die griechisch-orthodoxe Kirche in Herten ist eine Zuwandererkirche des 21. Jahrhunderts, so wie es auch viele Kirchen in der Industrialisierungsphase des 19. Jahrhunderts waren. Sie holt Griechenland architektonisch ins Ruhrgebiet.

Bevor die Kirche 2004 offiziell fertig wurde und seitdem durchgehend für Gottesdienste genutzt wird, war schon Ostern 2003 das erste Mal die Messe gefeiert worden. Der Bau hatte 2002 begonnen, nachdem die Gemeinde 1996 beschlossen hatte, einen neuen Kirchbau zu errichten. Ihr war klar geworden, dass ihre Mitglieder, die schon in der 3. Generation in Deutschland leben, nicht mehr nach Griechenland zurückkehren werden, und so wollten sie ein Zeichen der Beheimatung setzen. Ihr reichte die bisherige Kapelle von Schloss Herten als Gottesdienstort nicht mehr, die sehr klein ist und zumindest bei den Festgottesdienstes Ostern und Weihnachten ein Ausweichen in Räumlichkeiten der katholischen oder evangelischen Kirche notwendig machte. Die Bausumme von 1,5 Mio.€ ohne Möbel und Ikonenmalerei, aber mit Grundstück wurde zum großen Teil durch die unentgeltliche Arbeit vieler Gemeindemitglieder durch kirchliche und multikulturelle Festen mit Verkaufsständen erwirtschaftet. 10% der Bausumme stammt aus einem Vermächtnis sowie von anderen Privatpersonen, ein weiterer Teil aus direkten Geldspenden in der Größenordnung von jeweils wenigen Euro bis zu Beträgen von 40.000 Euro von Gemeindemitgliedern und Kollekten.

Das Gemeindegebiet umfasst den Kreis Recklinghausen und den Kreis Wesel, Teile des Kreises Coesfeld sowie die Städte Gelsenkirchen und Herne. Sie hat ca. 3000 Mitglieder und ist Teil der griechisch-orthodoxen Metropolie in Bonn, die dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel (Istanbul) unterstellt ist.

Für das Aussehen der geplanten Kirche sammelte die Gemeinde Fotos von griechischen und besichtigte griechisch-orthodoxe Kirchen in Frankfurt und Düsseldorf. Den Architektenwettbewerb gewann der Gelsenkirchener H.D. Smodila. Er entwarf einen Kreuzkuppelbau byzantinischer Bauart. Die Längsachse der Kirche ist, wie bei fast allen christlichen Kirchen, nach Osten ausgerichtet, d. h. der Altar befindet sich im östlichen Teil der Kirche, und der Eingang befindet sich auf der gegenüberliegenden Westseite. Der Grundriss entspricht einem Kreuz, gebildet aus dem Hauptschiff in Längsachse der Kirche und dem diesen kreuzendem Querschiff. Neben dem Hauptschiff befindet sich auf beiden Seiten jeweils ein Seitenschiff. Am Kreuzungspunkt von Haupt- und Querschiff befindet sich ein senkrecht aufgerichteter Zylinder, der die Kuppel darstellt. Die Dächer des Hauptschiffes und des Querschiffes werden von innen als Tonnengewölbe ausgeführt. Das Kuppeldach besitzt innen die Form einer Halbkugel. Hauptschiff, Querschiff, Seitenschiffe und Kuppel sind über Bögen und Säulen miteinander verbunden. Am Altar befindet sich die Hauptapsis und sie ist durch die Ikonostase, eine mit Ikonen geschmückte Wand mit einer doppelflügeligen „Heiligen Tür“ in der Mitte allein für die Geistlichen, vom übrigen Kirchenraum für die Gemeinde getrennt. Der gesamte Innenraum der Kirche, insbesondere die Gewölbe-Decken, die Kuppel und Apsiden, aber auch die Wände werden nach dem Verputzen nach und nach mit Ikonenmalerei versehen, die einem festgelegten theologischen Programm folgt.

Äußerlich ist die Kirche in weißem Putz ausgeführt und das Dach ist mit roten Tonpfannen bedeckt. Anders als in Griechenland, wo heute neue Kirchen fast vollständig aus Beton gegossen werden, handelt es sich hier um eine so genannte Betonrahmenkonstruktion, bei der fast alle Wände aus Hohllochziegel ausgeführt wurden. Namensgeber ist der Heilige Dimitrios, der besonders in Nordgriechenland in der Umgebung von Thessaloniki verehrt wird, wo ein Großteil der Gemeindemitglieder seine Wurzeln hat.

zurück 28/75 vor

Kontakt & Infos

Gr.-Orth.-Gemeinde Hl. Dimitrios Herten
Erzpriester Apostolos Amvrasis
Herner Straße 99
45699 Herten
Telefon: +49 (0) 2366 / 93772-7

Öffnungszeiten

nach Absprache

Kirchenführungen
Telefon: +49 (0) 2361 / 184654
eMail: efi.hartenberger(at)t-online.de

ÖPNV

Von Herten Mitte mit Bus 234 bis "Heiliger Dimitrios", von Recklinghausen Hbf mit Bus 239 bis "Salentinstraße", dann mit Bus 234 bis "Heiliger Dimitrios"