Aktuelles auf der Route Industriekultur

Retrospektive zu Emil Schumacher

Falaca (1989).

Die Kunst der Gegenwart ist ohne ihn nicht denkbar: Emil Schumacher (1912–1999) zählt zu den wichtigsten Protagonisten der deutschen Nachkriegsabstraktion, die einen radikalen Neuanfang in der Kunst nach dem zweiten Weltkrieg wagten, um mit neuen Bildfindungen der Vergangenheit entgegenzutreten. Die Loslösung der Farbe von der Form, der Linie vom Motiv, das Spontane des Malaktes, das Verletzen des Malgrundes, das Vordringen der Malerei in die dritte Dimension und die Verwendung weiterer Materialien wie Steinen, Blei, Asphalt oder Sisal kennzeichnen seine Kunst.

Ab 15. November widmet das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Duisburg dem mehrfachen Documenta- und Biennale-Teilnehmer in Zusammenarbeit mit dem Emil Schumacher Museum Hagen eine umfassende Retrospektive. Ausgehend von frühen figurativen Bildern und Schumachers Weg zur abstrakten Malerei, werden in den hohen Räumen des MKM schwerpunktmäßig großformatige Gemälde aller Schaffensphasen des Künstlers vorgestellt. Ausgewählte Gouachen ergänzen die Schau, die insgesamt über 80 Arbeiten zeigen wird.

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Philosophenweg 55
47051 Duisburg (Innenhafen)
Telefon: +49 (0)203 / 30 19 48-10
www.museum-kueppersmuehle.de

Innenhafen Duisburg
Stadt Duisburg
Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement
Standortmarketing Innenhafen Duisburg

Philosophenweg 19
47051 Duisburg
Telefon: +49 (0) 203 / 30 55 11-1
www.innenhafen-duisburg.de

Der Duisburger Innenhafen ist ein Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.