Aktuelles auf der Route Industriekultur

Ausstellung über Kfz-Werkstätten

Blick in eine VW-Autowerksttt der 60er-Jahre. Foto: Raffey

Die diesjährige Sonderausstellung im Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat das Kfz-Handwerk im Blick. Über 200 Objekte wie Werkzeuge, Kassenbücher und Rechnungen, die mit persönlichen Geschichten inszeniert sind, lassen die Besucher in der Zeit vom 21. Mai bis zum 31. Oktober durch die Ausstellung wie durch eine KFZ-Werkstatt der 1960er-Jahre gehen: Kundendienst, Werkstatt, Lager und akustisch animierter Belegschaftsraum.

Weitere inhaltliche Bereiche im Obergeschoss des Ausstellungsgebäudes beschäftigen sich mit der Arbeitssicherheit und der Ausbildung. Spielfilmszenen zeigen Pannen- und Werkstattszenen, ein spezieller Aktionsbereich fordert die Besucher heraus, sich zu prüfen: “Amateur oder Profi? Was sind Sie?“.

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm: Zwei Lichtbildvorträge geben Einblicke in die Geschichte des Automobils und in die Entwicklung der Werkstattausstattung. An mehreren Wochenenden heißt es „Achtung Oldtimer!“: Verschiedene Clubs zeigen rollende Automobilgeschichte auf dem Museumsgelände. Außerdem gibt es ein Impro-Theater und Führungen. Beim Kinderfest heißt es ebenfalls „Läuft wieder!“: Verschiedene Fahrzeuge stehen zum Fahren bereit. Führungen, Mitmachangebote und Ferienaktionen für Kinder runden die Sonderausstellung ab.

„Fährt wieder”

21. Mai bis 31. Oktober
LWL-Freilichtmuseum Hagen
Mäckingerbach, 58091 Hagen-Selbecke
www.freilichtmuseum-hagen.de

Das Freilichtmuseum Hagen ist ein Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.