Aktuelles auf der Route Industriekultur

DASA-Familientag zu des Deutschen liebsten Gefährt

Stop and Go. Foto: Andreas Wahlbrink

Hier sind Gefühle garantiert. Des Deutschen liebstes Kind erhält am Sonntag, 17. Februar, einen Ehrentag in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund. Und der verspricht vor allem Familien einen Riesenspaß. Etwa mit einem Hindernis-Parcours: Dabei steuern Groß und Klein ferngesteuerte Autos über trickreiche Fährten. Außerdem machen Elektroautos Station und ihre Halter geben bereitwillig Auskunft über das Für und Wider der neuen Technik. Für die Kinder gibt es ein umfangreiches Bastelprogramm: Vom Daumenkino bis zum Rennwagen aus Wäscheklammern.

Der Familientag gehört zur aktuellen Sonderausstellung „Stop and Go”, bei der sich auf interaktive Weise alles um Mobilität dreht. Die DASA hat eine Art Spielfeld aufgebaut, auf dem die Besucher an Kreuzungspunkten Mobilitätsentscheidungen treffen. So wie eben jeden Tag. Sie schlüpfen dabei in verschiedene Rollen. Mal nehmen sie die Perspektive des motorisierten Verkehrsteilnehmers ein, mal die des Fußgängers. Die Ausstellung gibt inspirierende Einsichten in Busse und Bahnen, mitten ins Auto, auf Fahrräder und natürlich zu Fuß. Sie zeigt: Wir haben die Wahl. Und über allem steht die Frage nach der Zukunft der Mobilität. Wie wir uns heute und in Zukunft fortbewegen wollen, zeigt die Eigenproduktion der DASA noch bis zum Beginn der Sommerferien.

Der Familientag am 17. Februar findet in der Zeit von 10 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ein Familienticket kostet 16 Euro.

DASA Arbeitswelt Ausstellung
Friedrich-Henkel-Weg 1 - 25
44149 Dortmund
Telefon: +49 (0) 231 / 90 71 24-79
www.dasa-dortmund.de

Die DASA ist ein Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.