Aktuelles auf der Route Industriekultur

Neuer Webauftritt für die Camera Obscura

Am 6. Februar ist es soweit: Die Camera Obscura in Mülheim geht mit dem neuen Webauftritt camera-obscura-muelheim.de online. Die übersichtliche Menüführung und zahlreiche schöne Fotos machen Lust auf einen Besuch in dem kleinen, aber spannenden Museum, das von der Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) betrieben wird. Aufgegliedert ist die Website in drei Menüpunkte.

Unter „Die Camera Obscura” finden sich Informationen zur „Wahrnehmung & Technik“ einer Camera Obscura, zur Entstehungsgeschichte sowie zu den Highlights in der Nähe, wie zum Beispiel dem MüGa-Park und Schloß Broich – für die Ausflugsplanung.

Der Menüpunkt „Das Museum“ bietet „Aktuelles & Termine“, einen Überblick über die wechselnden Ausstellungen sowie die dauerhafte Sammlung „S“ des Wuppertalers KH. W. Steckelings, anschaulich mit einer Auswahl der 1139 Exponate. Darüber hinaus wird über die museumspädagogischen und interdisziplinären Angebote des Museums informiert. Als Beispiel seien hier die „Museumsrallye“ oder der Workshop „Guckkasten“ genannt.

Hinter „Unser Service“ verbergen sich „Öffnungszeiten und Preise“, aber auch Infos zum „Café & Shop“ und Wissenswertes, wenn man zum Beispiel den nächsten Kindergeburtstag im Turm planen möchte. Verschiedene Gruppenangebote sowie Möglichkeiten der Raumvermietung sind hier vielfältig dargestellt. Besonders beliebt sind Hochzeiten in der Camera Obscura. Aber auch Firmenevents wie Kundenpräsentationen und Jubiläen finden hier regelmäßig statt.

Neue Ausstellung
Am 10. Februar startet dann die nächste Wechselausstellung in der Camera Obscura. Es handelt sich um großformatige Bilder des Duisburger Fotografen Hans-Werner Leidemann und der Malerin Susanne Küch (bis 31. März). Leidemann porträtierte in seinem Atelier Menschen, bei denen Neurofibromatose, kurz NF, diagnostiziert wurde. Hierzu durften sich acht Betroffene wünschen, wie sie dargestellt werden wollen – in persönlichen Traumrollen, der Fantasie freien Raum lassend. Susanne Küch malte zu den freigestellten, und auf Leinwand gedruckten Aufnahmen fotorealistische Kulissen.

Die Vernissage findet am Sonntag, 10. Februar, um 11 Uhr im Wechselausstellungsbereich der Camera Obscura statt. Der Eintritt zur Vernissage ist frei, danach gilt in Verbindung mit der Dauerausstellung der reguläre Eintrittspreis.

Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films
Am Schloß Broich 42
45479 Mülheim an der Ruhr
Telefon: +49 (0) 208 / 30 22 60-5
www.camera-obscura-muelheim.de

Die Camera Obscura ist unter anderem ein Standort auf der Themenroute 28 „Wasser”.