Aktuelles auf der Route Industriekultur

Erdgeschichten im Ruhr Museum

Blick in die Ausstellung. Foto: Ruhr Museum

Mit einer Auswahl der besten Stücke der Geologischen Sammlung aus rund 400.000 Objekten beendet das Ruhr Museum die Reihe seiner Ausstellungen aus eigenen Beständen. „Erdgeschichten. Geologie im Ruhr Museum" läuft seit dem 2. Oktober.

Die Ausstellungsreihe hatte 2012 mit der Ausstellung „Von A bis Z. Fotografie im Ruhr Museum“ begonnen und wurde dann mit „Eingeprägt. Numismatik im Ruhr Museum“, „Ausgewählt. Vormoderne im Ruhr Museum“, „Steinreich. Mineralogie im Ruhr Museum“, „Arbeit und Alltag. Industriekultur im Ruhr Museum“ und „Ausgegraben. Archäologie im Ruhr Museum“ fortgesetzt. Mit der Ausstellung „Erdgeschichten.“ präsentiert das Ruhr Museum nun die Highlights seiner sämtlichen Sammlungen und beweist damit erneut, dass es zwar das Regionalmuseum der Metropole Ruhr ist, aber durchaus über große, bedeutende überregionale und internationale Sammlungen verfügt. 

Die Geologische Sammlung gehört nicht nur zu den größten und bedeutendsten des Ruhr Museums, sondern auch zu den ältesten. Schon bei der Gründung und in der Frühzeit des Museums spielten erdgeschichtliche Objekte eine wichtige Rolle. Die Sammlung hatte bedeutende Kuratoren und Förderer, zu denen auch Friedrich Alfred Krupp gehörte. Sie wuchs und konnte große Kriegsverluste ausgleichen, und sie integrierte im Laufe der Jahrzehnte so bedeutende eigenständige Sammlungen wie die Krupp-, die Hilpert- oder zuletzt 2016 die Wuppertaler Fuhlrott-Sammlung.

Gemeinsam geben die herausragenden Objekte und ihre spannende Sammlungsgeschichte nicht nur Einblicke in die Erdgeschichte von Nordrhein-Westfalen. Die ausgesuchten Exponate erzählen Erdgeschichten – von der Entfaltung und Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten und von den Kräften, die die Prozesse im Inneren und Äußeren der Erde steuern. Ein Schwerpunkt des Ruhr Museums liegt dabei auf der Regionalsammlung. Mit der Schließung des letzten Steinkohlenbergwerks Prosper Haniel in Bottrop im kommenden Jahr wird der Untergrund des Ruhrgebiets weitgehend unzugänglich werden. Umso wichtiger ist das in den Museen erhaltene geologische Erbe des Ruhrgebiets und seine öffentliche Präsentation. Somit bildet die Sammlungspräsentation die stoffliche Grundlage für das kommende „Kohle-Jahr“ im Ruhr Museum und im Ruhrgebiet.

Ruhr Museum
UNESCO-Welterbe Zollverein
Gelsenkirchener Str. 181
45309 Essen
www.ruhrmuseum.de

Das Ruhr Museum auf der Route der Industriekultur.

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur