Aktuelles auf der Route Industriekultur

„RevierGestalten. Von Menschen und Orten“: Fotos gesucht

Fotos wie dieses von der Familie Kleber aus Dortmund-Asseln sucht das LWL-Industriemuseum für seine Ausstellung. Berthold Kleber (2.v.l.) hat in den 1950er-Jahren auf der Zeche Zollern gearbeitet. Foto: LWL/Harms

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus in Deutschland zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) auf der Zeche Zollern in Dortmund von Februar bis Oktober 2018 die Sonderausstellung „RevierGestalten. Von Menschen und Orten“. Dafür sucht das LWL-Industriemuseum noch aktuelle Fotos von Familien aus dem Ruhrgebiet mit Mitgliedern, die im Steinkohlebergbau gearbeitet haben oder noch arbeiten.

Die Bilder sollen in der Ausstellungseinheit „Wir sind das Ruhrgebiet“ als Fotogalerie präsentiert werden. „Wir wollen damit zeigen, dass viele Familien noch mit dem Bergbau in Verbindung stehen und dadurch die Identität des Reviers mitprägen“, so Jana Flieshart, die die Ausstellung mit vorbereitet.
Zu den Fotos sollten die Leihgeber eine kurze Beschreibung zum Familienzusammenhang mitschicken. Wichtig ist die Information, in welchem Bereich und auf welcher Zeche das Familienmitglied gearbeitet hat oder noch arbeitet.

 

 
Adresse und Kontakt:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Jana Flieshart
jana.flieshart@lwl.org
Telefon +49 (0)231 / 69 61 232
Grubenweg 5 I
44388 Dortmund

Die Zeche Zollern ist ein Ankerpunkt der Route der Industriekultur.

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur