Aktuelles auf der Route Industriekultur

RVR: St. Antony-Hütte ist neuer Ankerpunkt

St. Anthony-Hütte Oberhausen. Foto: LVR-Industriemuseum

Die St. Antony-Hütte in Oberhausen ist neuer Ankerpunkt der Route Industriekultur. Das hat die RVR-Verbandsversammlung in ihrer Sitzung am 13. Dezember entschieden. Antony ist ein Standort des LVR-Industriemuseums und gilt, so Ulrich Heckmann, Referatsleiter „Industriekultur“ beim Regionalverband Ruhr (RVR), als „Wiege der Eisenindustrie” in der Region und damit als Pendant zum Muttental in Witten - der „Wiege des Bergbaus”. Die St. Antony-Hütte ist jetzt der 26. Ankerpunkt der Route.

Um als Ankerpunkt anerkannt zu werden, muss der Standort zunächst zahlreiche Voraussetzungen erfüllen. Kriterien sind beispielsweise die industriegeschichtliche Bedeutung und Authentizität des Ortes, die touristische Infrastruktur, der Erlebniswert sowie das Kultur- bzw. Eventangebot – Anforderungen, die die St. Antony-Hütte sämtlich umsetzt. Eine Expertenrunde des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hatte den Museumsstandort im Vorfeld begutachtet und sich einstimmig für die Aufnahme in die Route ausgesprochen. Die St. Antony-Hütte wurde 1758 von Franz Ferdinand von der Wenge gegründet. 

In einer aktuellen Pressemitteilung erklärt das LVR-Industriemuseum: „Das Bewertungsgremium bescheinigte dem Schauplatz des LVR-Industriemuseums eine außergewöhnliche industriegeschichtliche Bedeutung. Die Hütte erzählt mit einer Dauerausstellung und einem industriearchäologischen Park vom Beginn der Eisen- und Stahlindustrie. Einen vergleichbaren Ankerpunkt aus dieser Periode gibt es nicht. Außerdem ist sie Freiraum und Erlebnisort für Nachbarn und Gäste.” Kornelia Panek, Leiterin des LVR-Industriemuseums St. Antony-Hütte, ist hocherfreut über die einhellige Zusage und verspricht auch für 2020 ein abwechslungsreiches Angebot mit Führungen, Events sowie einer neuen Sonderausstellung. Ein besonderes Ereignis wird auch der 250. Geburtstag des einstigen Hüttendirektors Gottlob Julius Jacobi sein.

Die nächsten Schritte des RVR sind nun vor allen Dingen auf die optische Integration des neuen Ankerpunktes ins Routen-System ausgerichtet. Ulrich Heckmann: „Wir werden den neuen Standort in den kommenden Wochen und Monaten mit den entsprechenden Informationsmedien der Route ausstatten, also mit Brammen, Beschilderungen und dem gelben Signalobjekt, das alle Ankerpunkte weithin sichtbar kennzeichnet."

Die St. Antony-Hütte ist seit gut zwei Jahrzehnten der erste Standort, der neu in die Route der Industriekultur aufgenommen wird. Damit gehören nun 26 Ankerpunkte, 17 Panoramen und 13 Siedlungen zum System der Route Industriekultur. Ausführliche Informationen zum neuen Standort folgen auf der Homepage der Route in Kürze.

LVR-Industriemuseum
St. Antony-Hütte
Antoniestraße 32-34
46119 Oberhausen
www.industriemuseum.lvr.de