Aktuelles auf der Route Industriekultur

Schneller, weiter, spannender

Foto: Ulla Anne Giesen

Rasant startet die DASA Arbeitswelt Ausstellung ins neue Jahr. Nicht nur die Sport-Ausstellung „Fertig? Los!“ verhilft dazu, gute Vorsätze wie „Mehr Bewegung” direkt in die Tat umzusetzen. So manche Mitmachstation hilft beim Kalorienverbrennen. Daneben bieten zahlreiche historische und aktuelle Schmuckstücke aus der Welt des Sports spannende Einblicke in 300 Jahre technische Finessen rund um das ständige „Höher, schneller, weiter”.

„Fit bis 100” ist zudem das Motto der Abendveranstaltung mit Professor Dietrich Grönemeyer am 6. Februar. Der bekannte Mediziner diskutiert mit Zehnkämpfer Frank Busemann das Wohl und Wehe der Gesunderhaltung.

Ganz neu ist ab Mitte Januar eine Ausstellungseinheit zu den „Neuen Medien”. Der Teilbereich spielt mit der schönen neuen Datenwelt, die an Geschwindigkeit und Informationsdichte enorm zugelegt hat. Wer mag, beschäftigt sich ganz analog mit Emojis, setzt bewusst eine Falschmeldung ab oder erfährt, wie andere im Medientrubel ihre Brötchen verdienen. Ein Hingucker ist vor allem die erste hölzerne Suchmaschine der Welt.

Ähnlich trubelig geht es auf der fünften Maker Faire Ruhr zu. Am letzten Märzwochenende versammeln sich Bastelbegeisterte und Technikfreaks aus dem Ruhrgebiet und drumrum in der DASA, um zu zeigen, was in Garagen und Hinterhöfen so alles entstehen kann. Vom 3D-Druck bis zum Upcycling, vom Steampunk bis zu fantastischen Maschinen reicht die Palette der schrägen Projekte zwischen Hightech und Handwerk.

Ganz anders dagegen funktionieren die Raumabfolgen in „Pia sagt Lebwohl“, einer Ausstellung über Tod und Trauer. Eingebettet in die fiktive Geschichte von Pia, die den Tod ihrer Oma verarbeiten muss, erleben die Besucher anhand der ungewöhnlich gestalteten Ausstellung eine berührende Reise zu Abschied und Neubeginn.

Wieder ein stabiles Jahr

Satte 191.000 Gäste zählte die DASA Arbeitswelt Ausstellung im vergangenen Jahr 2019. Damit liegt sie, wie in den vergangen Jahren auch, bei einem stabilen Wert zwischen 190.000 und 200.000 Besuchern. Trotz zahlreicher Baumaßnahmen im Haus sorgten Attraktionen wie die großen Sonderausstellungen für volle Hallen. Großveranstaltungen wie der Kirchentag, die Maker Faire oder der DASA-Jugendkongress trugen ebenfalls zu dem guten Ergebnis bei.

Im Jahr 2020 liegt der Fokus auf Neuerungen in der Dauerausstellung. Ungewöhnliche Einblicke in die sich enorm schnell drehende Arbeitswelt der „Neuen Medien” gibt es bereits ab Mitte Januar. Im Spätherbst eröffnet dann auf über 1000 Quadratmetern die völlig neu konzipierte Ausstellung zu „Heilen und Pflegen”.

Die DASA ist während der Woche von 9 bis 17 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Standardeintritt beträgt 8 Euro, eine Familienkarte kostet 16 Euro. Die RuhrTopCard ist ebenfalls erhältlich. Das Halbjahresprogrammheft gibt es an öffentlichen Auslagestellen sowie im Internet.

DASA Arbeitswelt Ausstellung
Friedrich-Henkel-Weg 1 - 25
44149 Dortmund
Telefon: +49 (0) 231 / 90 71 24-79
www.dasa-dortmund.de

Die DASA ist ein Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.