Aktuelles auf der Route Industriekultur

U-Boote im Schiffshebewerk

Foto: LWL/Appelhans

In seiner neuen Sonderausstellung „U-Boote - Krieg und Forschung in der Tiefe“ (noch bis 15. September 2019) geht das Schiffshebewerk Henrichenburg der Faszination auf den Grund, die von Unterwasserfahrzeugen ausgeht. Die Waltroper Schau ist die erste in einer Reihe von Ausstellungen des LWL-Industriemuseums im Verbundprojekt „Alles nur geklaut? Die abenteuerlichen Wege des Wissens“.

Unterseeboote sind ein beliebtes Sujet für Romane und Filme. In der Realität brachten U-Boote in den beiden Weltkriegen Tod und Verderben. Heute nutzen Biologen und Geologen sie für friedliche Forschungen. In der Ausstellung zu sehen sind unter anderem das verrostete Bugsegment eines im Zweiten Weltkrieg versunkenen Klein-U-Boots vom Typ „Seehund”, eine historische Enigma-Chiffriermaschine, Kleidung und andere Original-Requisiten aus dem Film „Das Boot” und der gerade angelaufenen neuen TV-Serie, ein Torpedo und Minen aus der Zeit des Kalten Krieges, Ausschnitte historischer Filme, Modelle, unbemannte Messfahrzeuge für die Meeresforschung sowie präparierte Tiere und rohstoffhaltige Gesteinsproben aus der Tiefsee. Begleitet wird der Besucher beim Gang durch die Ausstellungsabteilungen von „Pings”, jenen charakteristischen Tönen aus dem U-Boot-Sonar.

„Wir beschäftigen uns im kommenden Jahr an mehreren Standorten mit unterschiedlichen Aspekten von Wissenstransfer und Wandel. Die Schau im Schiffshebewerk greift ein besonders spannendes Thema auf. U-Boote sind seit dem Ersten Weltkrieg und auch heute noch gefährliche Waffen. Andererseits erlauben sie uns Einblicke in eine Welt, die der Menschheit bislang verschlossen war. Das macht ihre Faszination aus”, sagte Dirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums.

Unterstützt wird die Ausstellung durch Leihgaben, vor allem aus dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden, dem „Geomar“ Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel und dem Deutschen Technikmuseum Berlin.

LWL-Industriemuseum
Schiffshebewerk Henrichenburg

Am Hebewerk 26
45732 Waltrop
Telefon: +49 (0) 2363 / 97 07-0
www.lwl-industriemuseum.de

Das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop ist ein Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.