Aktuelles auf der Route Industriekultur

Vortragsreihe zur Galerieausstellung im Ruhr Museum

Das Ruhr Museum in Essen. Foto: Ruhr Museum

Seit Juli 2019 zeigt das Ruhr Museum auf dem Welterbe Zollverein die Galerieausstellung „Mensch und Tier im Revier“. Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung startete jetzt eine wissenschaftliche Vortragsreihe, die sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Tier beschäftigt. Dabei liegt der Fokus auf dem im Umbruch begriffenen Umgang mit Tieren, dem Bedeutungswandel des Tieres in der Wissenschaft und dem religiösen Zusammenhang von Mensch und Tier.

Bis zum 3. Dezember 2019 referieren in fünf Vorträgen jeweils dienstags um 18 Uhr im Kokskohlenbunker des Ruhr Museums Wissenschaftler aus den Fachbereichen Politikwissenschaft, Biopsychologie, Ethnologie, Paläontologie und Theologie. Zu den Vortragenden zählen unter anderem Prof. Dr. Michael Hautmann aus Zürich, der Kameruner Ethnologe Dr. Flavien Ndonko und die Wuppertaler Theologin Dr. Heike Baranzke. Geschlossen wird die Vortragsreihe mit einer Diskussionsrunde am Dienstag, 10. Dezember, um 18 Uhr im Kokskohlenbunker.

Alle Vorträge im Überblick:

Di 12.11., 18 Uhr
Vortrag
Prof. Dr. Dr. Onur Güntürkün, Bochum
„Warum sind Vögel so schlau?“ - Tierexperimente und die Suche nach Erkenntnis

Wieso sind Krähen und Papageien so schlau wie Schimpansen, obwohl sie nur kleine und scheinbar unorganisierte Gehirne besitzen? Auf der Suche nach Antworten begibt sich der Vortrag auf eine Forschungsreise, an deren Ende neue Fragen nach den Grundlagen der Intelligenz stehen.

Di 19.11., 18 Uhr
Vortrag
Dr. Flavien Ndonko, Yaoundé
„Haustier Hund: Wahnsinn oder Liebe?“ (mit Filmvorführung)

Der Film porträtiert die Arbeit des aus Kamerun stammenden Ethnologen Dr. Flavien Ndonko über das Verhältnis der Deutschen zu ihren Hunden. Nach der Vorführung steht Dr. Ndonko persönlich für eine Diskussion zur Verfügung.

Di 26.11, 18 Uhr
Vortrag
Dr. Michael Hautmann, Zürich
„Arten und Unarten: Wie Tiere zu ihren wissenschaftlichen Namen kommen“

Obwohl die meisten Menschen zumindest einige Tierarten mit ihren wissenschaftlichen Namen kennen (z.B. Homo sapiens, Boa constrictor, Tyrannosaurus rex etc.), sind die Regeln zur Vergabe dieser Namen außerhalb der Wissenschaft praktisch unbekannt. Der Vortrag zeigt, dass das Verfahren zur wissenschaftlichen Benennung von Lebewesen nicht nur aus trockenen Regeln besteht, sondern auch Einblicke in wissenschaftliche Konzepte und den oftmals hintergründigen Humor von Zoologen bietet.

Di 3.12., 18 Uhr
Vortrag
Dr. Heike Baranzke, Wuppertal
„Im Zeichen des Lammes: Fragwürdigkeiten eines traditionsreichen Symbols“

Was hat das christliche Auferstehungslamm mit dem Metzgerberuf zu tun? Der Vortrag zeigt, wie aus überraschenden historischen Zusammenhängen unerwartet aktuelle Denkanstöße über den interreligiösen Dialog und das Thema „Fleischessen“ in der Gegenwart gewinnen lassen. 

Di 10.12., 18 Uhr
Diskussionsrunde: „Menschen über Tiere“

Mirko Kucklinski (Kaninchenzuchtverein W 63 Dortmund Schüren), Prof. Dr. Klaus Militzer (ehem. Tierschutzbeauftragter am Universitätsklinikum Essen), Friedrich Ostenrath (ehem. Stellv. Direktor Zoo Duisburg), Gerhard Thomas (Vorstandsvorsitzender Kreisjägerschaft Kleve)

Das Thema „Mensch und Tier“ berührt nahezu alle unsere Lebensbereiche. Die Teilnehmer der Diskussionsrunde berichten von ihren persönlichen Ansichten und Erfahrungen mit Haus-, Zoo-, Wild- und Nutztieren und kommen miteinander und mit dem Publikum ins Gespräch.

Die Vortragsreihe ist in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Mensch und Tier im Ruhrgebiet“ entstanden.

Informationen
Alle Veranstaltungen der Vortragsreihe sind kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ruhr Museum
Welterbe Zollverein
Areal A [Schacht XII]
Kokskohlenbunker [A16]
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
www.ruhrmuseum.de

Das Welterbe Zollverein ist ein Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.