Fernsehturm Florian

Die Aussicht vom Florian. Fotos: RVR / Reinhold Budde
Die Aussicht vom Florian. Fotos: RVR / Reinhold Budde

Die Neugestaltung des Westfalenparks sah unter anderem auch die Erbauung eines Parkcafés und eines Aussichtsturms vor. Den ausgeschriebenen Wettbewerb gewann der Dortmunder Architekt Will Schwarz, der den Aussichtsturm mit einer rotiernenden Café-Plattform kombinierte.

Mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundespost, die den Turm als Richtfunkbetriebsstelle nutzte, und der Firma Hoesch, die Stahl und Zement zur Verfügung stellte, konnte der Turm in elf Monaten erbaut werden.

Mit einer Höhe von 220 Metern war er der damals höchste Turm Deutschlands. Ebenfalls das erste seiner Art war das rotierende Café in 150 Metern Höhe, das 120 Menschen Platz bot. Zwei schnellfahrende Aufzüge bringen die Besucher in weniger als einer Minute zur Aussichtsplattform.

Der Florian wurde schon während seiner Bauzeit zum Werbeträger und Indentifikationsobjekt der Stadt. Die Namensgebung für den Turm gestaltete sich jedoch schwierig. Trotz eines großen Wettbewerbs gab es lange Zeit keine Einigung über den Namen, es blieb bei Fernmelde- und Aussichtsturm. Erst viele Jahre später wurde das Wahrzeichen Dortmunds Florian getauft. 

Auch der der Westfalenpark selbst hat den Besuchern hat viel zu bieten. Ein ganzjähriges Kulturprogramm beispielsweise. Außerdem befinden sich in unmittelbarer Nähe des Turms das  Kochbuchmuseum und weitere Cafés im Stile der 50er-Jahre-Architektur. 

zurück 2/2

Kontakt & Infos

Fernsehturm Dortmund Betriebsgesellschaft mbH
Florianstraße 2
44139 Dortmund
Telefon: +49 (0) 231 / 58680120-0

Öffnungszeiten

Mo & Di geschlossen
Mi-Fr 14-18 Uhr
Sa, So und an Feiertagen 12-20 Uhr

Parkeingang Florianstraße
ist 24 Stunden bewacht und zugänglich - behindertengerecht

ÖPNV

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der U-Bahn U-45 oder U-49 bis "Westfalenpark" 

Tipp

mondo mio! ist eine interaktive Erlebnisausstellung für Kinder. Einzigartig in Deutschland, vereint die Ausstellung die Präsentation internationaler kunsthandwerklicher Exponate und zahlreiche Spielstationen zum Mitmachen und Gestalten. Gezeigt werden Stücke der Expo 2000-Ausstellung Basic Needs des indischen Szenographen Rajeev Sethi. Ökologische, technische, soziale und kulturelle Aspekte des menschlichen Lebens stehen im Mittelpunkt von mondo mio!, Westfalenpark Dortmund, Florianhalle, Florianstr. 2, Fon 02 31 | 5 02 61 27, www.mondomio.de