Halde Rheinelbe

Halde Rheinelbe, Blick auf die Himmelsleiter. Foto: RIK/ Guntram Walter
Halde Rheinelbe. Foto: RIK/ Guntram Walter

Die Zeche Rheinelbe, gegründet 1861, wurde bereits 1928 stillgelegt, aber die Halden auf dem Zechengelände blieben weiter in Betrieb, d.h. sie wurden weiter aufgeschüttet, dann auch wieder abgetragen, wenn sich die Berge als Baustoff verwenden ließen. 1999 erfolgte die letzte Aufschüttung - die mächtige Halde südlich der ehemaligen Kray-Wanner-Bahnlinie, heute ein Teil des Emscher Park Radweges, war fertiggestellt. 

1/2 vor

Kontakt & Infos

Halde Rheinelbe
Leithestraße
45886 Gelsenkirchen-Ückendorf
Forststation Rheinelbe
Virchowstraße 123
45886 Gelsenkirchen

ÖPNV

Von Gelsenkirchen Hbf bzw. S-Bf Wattenscheid-Höntrop / Bf Wattenscheid mit Bus 389 bis "Halfmannsweg", dann 15 Minuten Fußweg zum Haldengipfel, 5 Minuten Fußweg zur Forststation