Landschaftspark Hoheward

Die zwischen 1978 und 1992 geschüttete Halde Hoppenbruch hat dagegen nur ein Volumen von 34 Millionen Tonnen und eine Höhe von etwa 70 Metern. Bereits 1983 wurde sie der Öffentlichkeit teilweise zugänglich gemacht. Seit 1992 steht sie nicht mehr unter Bergaufsicht und ist frei zugänglich. Auf dem Gipfel weithin sichtbar das Windrad, umsäumt von einem "Skulpturengarten Windkraft", dessen Objekte sich mit dem Thema Wind beschäftigen. Auf dem Außen-Display kann sich der Besucher zudem darüber informieren, wieviel Wind gerade weht oder wieviel Energie das 67 Meter hohe Windrad momentan erzeugt.

Den Wind um die Ohren blasen lassen sich auf der Halde auch die Mountainbiker, die aus dem gesamten Ruhrgebiet und darüber hinaus anreisen. Täglich trainieren die Offroader unter den Radlern auf der technisch anspruchsvollen MTB Cross Country / Freeride-Rundstrecke. Zudem gibt es noch zahlreiche weitere ausgewiesene Strecken für passionierte Mountainbiker.

zurück 3/3

Kontakt & Infos

Zeche Ewald / Besucherzentrum Hoheward
Werner-Heisenberg-Str. 14
45699 Herten
Telefon: +49 (0) 2366 / 18 11 6-0

Besucherzentrum Hoheward - Infopunkt
Cranger Straße 11
45661 Recklinghausen

Öffnungszeiten und Führungen

Apr-Okt: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa/
So/Fei 10-13 & 13.30-18 Uhr,
Nov-Mrz: Di-Fr 10-17 Uhr, Sa/
So/Fei 10-13 & 13.30-17 Uhr

Im Besucherzentrum Hoheward (Lohn- & Lichthalle, Zeche Ewald) wartet die interaktive Erlebnisausstellung „Neue Horizonte - Auf den Spuren der Zeit“ mit 25 Mitmach-Stationen auf die Besucher. Horizontastronomie zum Anfassen, Modelle der astronomischen Halden-Plateaus, der Zusammenhang zwischen Kohle und Halden, elementar-Astronomie für Jung und Alt. Auch Führungen werden im Rahmen der Ausstellung durchgeführt (öffentliche Führung So 14-15 Uhr).

ÖPNV

Besucherzentrum/Zugang West: Von Wanne-Eickel Hbf bzw. Herten Mitte mit Bus SB 27 bis „Bergwerk Ewald 1/2“

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.