Die Route für Radler

Emscher Park Radweg und Rundkurs Ruhrgebiet führen als Hauptwege der „Route der Industriekultur per Rad“ auf über 700 Kilometer durch die industrielle Kulturlandschaft zwischen Duisburg und Hamm. Dabei verlaufen große Teile des Wegenetzes auf ehemaligen Bahntrassen, auf Ufer- und Waldwegen oder verkehrsarmen Straßen. Viele Ankerpunkte liegen direkt am Radweg oder in unmittelbarer Nähe.

Foto: RIK / Spiering
Blick auf einen Fahrradreifen

Emscher Park Radweg und Rundkurs Ruhrgebiet

Speichenritter lernen auf dem 230 Kilometer langen Emscher Park Radweg das Herz des Ruhrgebiets kennen: die imponierenden Zeitzeugen der Industriekultur und die vielen miteinander vernetzten grünen Freiräume des Emscher Landschaftsparks. Oder sie erradeln auf dem 350 Kilometer langen Rundkurs Ruhrgebiet die historisch und geographisch sehr unterschiedlichen Teilräume zwischen Rhein, Lippe, Ruhr und Börde. Die Verbindungswege – meist in Nord-Süd-Richtung verlaufend – ermöglichen individuelle Tourenkombinationen.

Der RuhrtalRadweg verläuft zwischen Duisburg und Schwerte identisch mit dem Rundkurs Ruhrgebiet und setzt sich östlich von Schwerte über Fröndenberg ruhraufwärts fort. Er stellt somit den direkten Anschluss der Route der Industriekultur per Rad an das Hochsauerland bis nach Winterberg her.

Die Route der Industriekultur per Rad führt den Radreisenden durch eine der spannendsten und vielseitigsten radtouristischen Regionen Europas.