Das neue“ Radwegenetz der Route

Die Route der Industriekultur per Rad stellt sich bis 2018 neu auf. Zusätzliche Wegeverbindungen und das wegweisende Knotenpunktsystem „Radeln nach Zahlen“ ergänzen das radtouristische Angebot der Route und sorgen für mehr Orientierung unterwegs im neuen radrevier.ruhr

Neutrale Zwischenwegweiser geben künftig die Richtung vor. Foto: RIK
„neue“

Was ändert sich?

Die Route der Industriekultur per Rad ist mit ihrem attraktiven Wegenetz eingebunden in ein neues radtouristisches Gesamtkonzept für die Metropole Ruhr: das radrevier.ruhr.

Hatte die bisherige Route der Industriekultur per Rad eine Wegelänge von gut 700 Kilometern, so erweitert sich das radtouristische Wegenetz mit den Knotenpunkten auf gut 1200 Kilometern. Der alte „Klassiker“, der Rundkurs Ruhrgebiet, wird aufgegeben und die dazugehörige Wegweisung demontiert.

Das neue Logo der Route der Industriekultur per Rad.
Das neue Logo der Route der Industriekultur per Rad.

Präzise Wegweisung

Die Logos des Rundkurs' Ruhrgebiet werden sukzessive ab Mai 2017 abgebaut und durch neutrale Zwischenwegweiser ersetzt.

Die bisherigen Logo des Emscher Park Radweges und der Regionalen Radwege werden durch ein einheitliches Logo für die Route der Industriekultur ersetzt. 

 

 

Die Knotenpunkt-Systematik an einem Beispiel vom RuhrtalRadweg Arnsberg. Foto: RTG
Die Knotenpunkt-Systematik an einem Beispiel. Foto: RTG

Modernes Knotenpunktsystem

Über ein neues, modernes Knotenpunktsystem nach niederländischem Vorbild werden zukünftig zudem vielfältige Routenangebote geschaffen und zugleich den Bedürfnissen vor allem der (auswärtigen) Radwanderer und RegioRadler Rechnung gezollt.

Sie sind nicht nur auf fahrradfreundliche Angebote vor Ort angewiesen, sondern auch auf eine sichere, durchgehende Infrastruktur einschließlich optimaler Wegweisung.

So sehen die neuen Informationstafeln aus.
So sehen die neuen Informationstafeln aus.

Durchnummerierte Kreuzungen

Im Wegenetz der  Route der Industriekultur und im radrevier.ruhr werden daher - auch mit Blick auf die vom RVR angestrebte Zertifizierung der Metropole Ruhr als ADFC-RadReiseRegion - künftig alle relevanten Kreuzungen durchnummeriert. Dadurch müssen sich Radler künftig nicht mehr nur mit Kartenmaterial und an Ortsbezeichnungen orientieren - es reicht, sich die Nummerierungen der Knotenpunkte zu merken. Das neue System ist eine Erweiterung der bestehenden rot-weißen Radwegeweisung; künftig sollen mehr als 250 Knotenpunkte an Kreuzungen des Radwegenetzes in der gesamten Metropole stehen und zeigen, wo’s lang geht. Und mehr noch: Die Knotenpunkte werden mit einem Notrufsystem und mit touristischen Informationen ausgestattet. Im Regelfall steht an jedem Wegweiser eine Orientierungstafel mit Karte des Netzsystems und den Nummerierungen. Realisiert wird das Knotenpunktsystem im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogrammes des Landes NRW (RWP) zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur. Der RVR beginnt mit der Ausschilderung im östlichen Ruhrgebiet. Die Mittel kommen von Bund, Land und RVR. Insgesamt werden in die erste Ausbaustufe 180.000 Euro investiert. Weitere Informationen zu diesem Thema unter: www.rwp.rvr.ruhr

„Radeln nach Zahlen“ kommt voran

Mitte Juni hat der Regionalverband Ruhr in Dortmund mit dem Ausbau des Knotenpunktsystems begonnen. Zusätzlich zur bestehenden rot-weißen Landeswegweisung wurden neue Pfeilwegweiser, Tabellenwegweiser und neutrale Zwischenwegweiser montiert. Die dazugehörigen Infotafeln werden im Anschluss für den gesamten Planungsraum Ost (Dortmund, Hagen, Hamm und Kreis Unna) aufgestellt.

Aktuelle Informationen zum Stand der Arbeiten listen wir bei Bedarf auch in der Rubrik Umleitungen & Baustellen.

Kartenansicht

Die Route der Industriekultur per Rad auf einen Blick in der Kartenansicht.

radrevier.ruhr

Zentrale Informationen zum radrevier.ruhr finden sich unter gleichlautender Internetadresse auch auf den Seiten Ruhr Tourismus GmbH (RTG). 

Übersichtskarte radrevier.ruhr

Weitere Informationen zum radrevier.ruhr, zur Anreise, zum Knotenpunktsystem, zu Touren-Optionen und Verleihstationen sowie eine Übersichtskarte über das radrevier.ruhr finden sich hier zum Download.

Radschnellweg Ruhr

Bestandteil des radtouristischen Gesamtkonzeptes für die Metropole Ruhr ist auch der Radschnellweg Ruhr. Der RS1 hat einen eigenen Internetauftritt unter www.rs1.ruhr

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur #Route per Rad #Das „neue“ Radwegenetz