Wegweisung

Fahrradsommer der Industriekultur

Ganz nah dran am industriekulturellen Erbe von Kohl und Stahl, an Ankerpunkten, Panoramen und typischen Siedlungen der Region: Das ist die Route der Industriekultur per Rad. Rund 1.200 Kilometer Wegenetz in der Metropole Ruhr, die immer ein Erlebnis sind – und einmal im Jahr einen richtig großen Auftritt feiern: beim Fahrradsommer der Industriekultur an der Jahrhunderthalle Bochum. Und die nächste Auflage steht bereits in den Startlöchern: Am 12. Mai 2019 geht die Familienveranstaltung von 11 bis 17 Uhr in die nächste Runde.

Der Fahrradsommer der Industriekultur liefert den perfekten Auftakt für die Radsaison. Foto: RIK/Stengel

Von Action bis Zubehör

Regelmäßig im Frühjahr begeistert der Fahrradsommer der Industriekultur mehrere tausend Besucher mit einem bunten Programm. Rad-Artisten, Profi-Biker und zahlreiche Aussteller, vom Fahrradfachgeschäft über E-Bike-Anbieter bis hin zu Navigationsthemen, sorgen vor der beeindruckenden Kulisse der Jahrhunderthalle, einem der Ankerpunkte der Route, für ein echtes „Rundum-Erlebnis“ in Sachen Rad. Neben Produktneuheiten und aktuellen Trends stehen dabei vor allem auch radtouristische Angebote im Fokus – wie etwa die Highlights der Route der Industriekultur per Rad und das radrevier.ruhr, die unter anderem in Workshops und bei Podiumsdiskussionen vorgestellt werden. Auf der „Meile der Industriekultur“ präsentieren sich in diesem Jahr mehr als 20 Ankerpunkte und Netzwerkpartner der Route, deren Dimensionen die Besucher auf einem „Entdeckerpfad” beim Fahrradsommer wortwörtlich erfahren können. Kurzum: Der Fahrradsommer der Industriekultur liefert den perfekten Start in die Radsaison. Veranstalter des beliebten Familienfestes sind der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Bochumer Veranstaltungs-GmbH.

Das Deutsche Fahrradmuseum ist mit Raritäten vor Ort. Foto: RIK/Magdalena Stengel

Volles Programm im Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr der Route der Industriekultur fährt auch der Fahrradsommer das volle Programm: Entdecken Sie die vielfältigen Angebote der industriekulturellen Einrichtungen in der Metropole Ruhr, nehmen Sie an einem spannenden Gewinnspiel teil und vor allem – erfahren Sie mehr über die „Route der Industriekultur per Rad“. Über ehemalige Bahntrassen, urbane Landschaften, Kanalwege, innerstädtische Radwege – über mehr als 1200 Kilometer Radwegenetz wie es abwechslungsreicher kaum sein könnte. Beim Fahrradsommer der Industriekultur werden die besten Routen vorgestellt. Und natürlich gibt es auch vielfältiges Infomaterial und wertvolle Tipps für die nächste Fahrradtour. Und auch auf der „Arena unterm Wasserturm“ steht das Thema „Revierrouten“ auf dem Programm – neben den Tipps wird hier vor allem der Fokus auf die einfache Orientierung auf der Strecke gelegt.

Dass man mit dem Rad aber nicht nur die Metropole Ruhr erfahren kann, davon berichten die beiden Fahrradfans von „Alles in 12 Taschen“, die mit ihren Rädern um die Welt gereist sind. In einer Ausstellung und mit ihrem Erfahrungsbericht lassen sie die Besucher an ihrer Reise teilhaben. Wer selbst aktiv werden möchte, kann vor Ort eins der zahlreichen Mitmach-Angebote nutzen: Bike-Trial- und Einrad-Workshops, Cargo-Bike-Rennen oder die historischen Räder des Deutschen Fahrradmuseums sind nur eine kleine Auswahl des vielfältigen Angebots. Ein ganz besonderes Highlight ist nicht zuletzt die Live-Painting-Aktion des Künstlerkollektivs „More than words“: Gemeinsam mit den Besuchern wollen Sie ein großes Themenbild entstehen lassen.

Weitere Informationen zum Programm verraten wir Ihnen bis zum 12. Mai auf dieser Seite sowie aktuell auf Facebook.

Fietszomer van de industriële cultuur

Fietsartiesten, professionele bikers en tal van exposanten zorgen rondom het indrukwekkende decor van de Jahrhunderthalle voor een allround-fietsbelevenis. Foto: RIK/Stengel

Een allround-fietsbelevenis

Zeer dicht langs het industriële erfgoed van kolen en staal, bij ankerpunten, panorama's en typische nederzettingen van de regio: dat is de Route van de industriële cultuur op de fiets. Het wegennet van zo'n 1200 kilometer in de Ruhr-metropool vormt altijd een speciale attractie - en een keer per jaar wordt er flink feest gevierd: bij de Fahrradsommer der Industriekultur rondom de Jahrhunderthalle Bochum.

In de lente inspireert dit familie-evenement duizenden bezoekers met een kleurrijk programma. Fietsartiesten, professionele bikers en tal van exposanten, van gespecialiseerde fietswinkels via e-bikeaanbieders tot aan navigatiethema's, zorgen rondom het indrukwekkende decor van de Jahrhunderthalle voor een allround-fietsbelevenis. Naast nieuwe producten en actuele fietstrends is er vooral ook veel aandacht voor het fietstoerisme - zoals de highlights van de Route der Industriekultur per fiets en het radrevier.ruhr, die onder meer in workshops en bij panelbesprekingen worden gepresenteerd. Op de "Meile der Industriekultur" worden ook de individuele ankerpunten van de route gepresenteerd, met dimensies die de bezoekers op hun "ontdekkingsparcours" tijdens de fietszomer letterlijk kunnen ervaren. Kortom: De fietszomer van de industriële cultuur is de perfecte start van het wielerseizoen. De organisatoren van het populaire familiefeest zijn de Regionalverband Ruhr (RVR) en de Bochum Veranstaltungs-GmbH.

Informatie in het Nederlands

Meer informatie onderaan de pagina.
Toegang tot de fietszomer van de industriële cultuur is gratis.

Mit dem Rad anreisen

Die Jahrhunderthalle Bochum lässt sich problemlos mit dem Fahrrad über das Radverkehrsnetz NRW erreichen. Besonders reizvoll ist die Anfahrt über die Erzbahntrasse.
www.radroutenplaner.nrw.de

Wer kein eigenes Bike zur Verfügung hat: An der Route der Industriekultur sowie an über 300 Stationen in der Metropole Ruhr stehen Fahrräder zum Mieten bereit. An der Jahrhunderthalle ist ebenfalls eine Radstation vorhanden. Alle Infos dazu unter
www.revierrad.de und
www.metropolradruhr.de

GPX-Anfahrtskarte

Sie suchen nach einer passenden Route, um mit dem Rad zum Fahrradsommer der Industriekultur zu fahren? Schauen Sie in unsere Karte - darin finden Sie Streckenverläufe und GPX-Dateien zu insgesamt sieben Routen.

Hinweis

Der Zugang zum Fahrradsommer der Industriekultur ist kostenlos.