Wegweisung

Fahrradsommer der Industriekultur 2017

Einmal im Jahr feiert die Route der Industriekultur per Rad sich selbst mit einem großen Familienfest: Am 21. Mai laden der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Bochumer Veranstaltungs-GmbH (BoVG) von 11 bis 17 Uhr zum elften Mal zum Fahrradsommer der Industriekultur und in die Jahrhunderthalle in Bochum, einem der 25 Ankerpunkte der Route der Industriekultur. Im vergangenen Jahr ließen sich rund 8.000 Gäste von einem bunten Programm rund ums Zweirad begeistern. 

Meile der Industriekultur Nordrhein-Westfalen

Auf dem großen Fahrradmarkt an der Jahrhunderthalle Bochum dreht sich Mitte Mai wieder alles um das beliebte Fortbewegungsmittel für Jung und Alt. Zahlreiche Händler und Hersteller präsentieren ihre Neuheiten und das Velo in seiner ganzen Modellvielfalt. Besucher haben beispielsweise Gelegenheit, alles, was zwei oder mehr Räder hat, Probe zu fahren: vom Stadtrad und Mountainbike bis hin zum Liegerad und Pedelec oder ausgefallenen Spezialrad. Aber auch über Ausrüstung und Fahrradzubehör, von der Fahrradklingel bis zum Navigationsgerät, können sich die radbegeisterten Besucher informieren. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr: Elektromobilität.

Touristische Infostände bieten darüber hinaus umfassende Anregungen für die nächste Freizeitaktivität mit dem Rad. Direkt vor Ort haben Interessierte bei spannenden Führungen zudem Gelegenheit, die Jahrhunderthalle über- und unterirdisch zu erkunden. Ein besonderes Themenhighlight: die „Meile der Industriekultur Nordrhein-Westfalen“, auf der sich neben den Ankerpunkten der Route der Industriekultur auch weitere Industriekulturelle Netzwerke aus Nordrhein-Westfalen präsentieren.

Ein abwechslungsreiches Programm unter anderem etwa mit einer „Slowbiking- Challange“ aus den Niederlanden, einer Ausstellung des Deutschen Fahrradmuseums Bad Brückenau zur Geschichte des Fahrrads, Live-Musik, der „Westpark Rallye“ für Kinder und einer Versteigerung von Fahrrädern garantieren Spaß und Unterhaltung für Gäste jeden Alters. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich ebenfalls gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Der Veranstaltungsort lasst sich problemlos mit dem Velo über das Radverkehrsnetz NRW, insbesondere über die Erzbahntrasse, ansteuern.

Unser Video zeigt - so schön war es 2015:

Mit dem Rad anreisen

Die Jahrhunderthalle Bochum lässt sich problemlos mit dem Fahrrad über das Radverkehrsnetz NRW erreichen. Besonders reizvoll ist die Anfahrt über die Erzbahntrasse.
www.radroutenplaner.nrw.de

Wer kein eigenes Bike zur Verfügung hat: An der Route der Industriekultur sowie an über 300 Stationen in der Metropole Ruhr stehen Fahrräder zum Mieten bereit. An der Jahrhunderthalle ist ebenfalls eine Radstation vorhanden. Alle Infos dazu unter
www.revierrad.de und
www.metropolradruhr.de

GPX-Anfahrtskarte

Sie suchen nach einer passenden Route, um mit dem Rad zum Fahrradsommer der Industriekultur zu fahren? Schauen Sie in unsere Karte - darin finden Sie Streckenverläufe und GPX-Dateien zu insgesamt sieben Routen.

Hinweis:

Der Eintritt zum Fahrradsommer der Industriekultur ist frei.