Service: Informationen zur Route

Sie gilt als das Alleinstellungsmerkmal der Metropole Ruhr schlechthin: die industrielle Kulturlandschaft des Ruhrgebiets. Mit insgesamt 25 Ankerpunkten, 17 Panoramen und 13 regional typischen Siedlungen bildet die Route der Industriekultur dabei städteübergreifend den Kern dieser einmaligen, historisch gewachsenen Struktur, die mit der Internationalen Bauaustellung (IBA) Emscher Park 1989 ihren Anfang nahm.

Besucherzentren

Infocounter auf Zollverein.
Zentraler Service für Besucher ... Mehr

Mobilität

Hinweisschild Metropole Ruhr
Flexibel auf der Route unterwegs ... Mehr

Familien auf der Route

Knappenprüfung auf der Zeche Nachtigall

Ausflugstipps und Angebote

Die Route der Industriekultur bietet gerade Familien jede Menge Abwechslung - mit exzellenten Museen, spannenden Tourenzielen, Ausflügen in die Vergangenheit oder modernen Erlebniszentren. Die Themen sind dabei so vielfältig wie die Route selbst. ... Mehr

Barrierefreiheit

Gebärdendolmetscherin Frauke van Ophuysen auf Zollern
Vielfältige Erlebnismöglichkeiten ... Mehr

Veranstaltungskalender

Fahrradsommer der Industriekultur an der Jahrhunderthalle.
Tipps und Termine auf der Route ... Mehr

Tourismusmagnet Industriekultur

2017 besuchten über sieben Millionen Menschen die 25 Ankerpunkte der Route der Industriekultur und erzeugten einen Bruttoumsatz von rund 285 Millionen Euro. Der Tourismus zur Route der Industriekultur löst Beschäftigungseffekte von mindestens 6.150 Arbeitsplätzen aus. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie des Instituts dwif-Consulting, die der RVR in Auftrag gegeben hat. Weitere Details liefert der als PDF hinterlegte Endbericht.

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.