Ehemaliges Rathaus

Ehemaliges Rathaus. Foto: RIK/ R. Budde
Ehemaliges Rathaus. Foto: RIK/ R. Budde

Bis zur Zusammenlegung mit Duisburg am 1. Oktober 1905 war Ruhrort unabhängige Stadt mit eigenem Rathaus. Statt wie geplant auf dem Neumarkt ein eigenes Gebäude zu errichten, war 1866 das Wohnhaus Westphal am nördlichen Ende der Dammstraße nahe der Mühlenweide von der Stadt angekauft und als Ratssitz genutzt worden, aber Ende des 19. Jahrhunderts wurde es für die rasch wachsende Stadt zu klein. Es ist heute zerstört. Nachdem Pläne für einen Rathausneubau gemeinsam mit einer Schifferbörse auf dem früheren Schiffbauplatz gescheitert waren – nur die Schifferbörse ließ sich finanzieren -, entschied man sich für eine bescheidenere Lösung. 1899 baute der Ruhrorter Baurat August Jording das zwölf Jahre zuvor errichtete dreigeschossige, stattliche Wohnhaus von Max Haniel Dammstraße 11 im Stil des Neubarock zum Rathaus aus. Später zog vorübergehend das Binnenschifffahrtsmuseum in das Gebäude ein, heute ist es Bürohaus.

Auf der Straßenseite gegenüber stoßen die Häuser Rheinallee 12-13 rückwärtig an den ehemaligen Jüdischen Friedhof. Die Friedhofsmauer mit Tor an der erst um 1900 angelegten Rheinbrückenstraße wurde 1912 errichtet und ist erhalten, das Grundstück mit hohen Bäumen dicht bewachsen.  

zurück 31/54 vor

Kontakt & Infos

Ehemaliges Rathaus
Dammstraße 11
47119 Duisburg-Ruhrort

ÖPNV

Von Duisburg Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 901 bis "Friedrichsplatz", dann ca. 5 Minuten Fußweg. Von Oberhausen Hbf mit RegionalBahn RB36 bis "Duisburg-Ruhrort", dann ca. 10 Minuten Fußweg