Vinckekanal und duisport Duisburger Hafen AG

Vinckekanal. Foto: RIK/ R. Budde
Vinckekanal. Foto: RIK/ R. Budde

Der Vinckekanal ist Ergebnis der Hafenumstrukturierungen unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg. Noch bis 1908, als die Ruhrorter Häfen ihre größte Ausdehnung mit 23,3 km Uferlänge für den Güterumschlag erreicht hatten, waren die stimmgabelförmigen Becken des Nord- und Südhafens, angelegt 1860-68, nur auf umständlichem Wege über den alten Hafenkanal vom Rhein aus erreichbar. Die hohe Frequenz des Erz- und Kohleumschlags für die nahe gelegenen Hüttenwerke erforderte eine Neuordnung der Wasserwege wie des sie bedienenden Schienen- und Straßennetzes. Werft- und Schleusenhafen wurden weitgehend zugeschüttet und der alte Hafenmund zum Vinckekanal ausgebaut, jetzt mit geradlinigem, um den Bunkerhafen erweitertem Zugang zu Nord- und Südhafen. Die bereits bestehende Straßenbrücke über den Hafenkanal und den damaligen Kaiserhafen wurde folgerichtig über den Vinckekanal verlängert und mündet seither am heutigen Vinckeplatz im Ruhrorter Straßennetz, während man früher östlich abbiegen und die "Krim-Brücke" an der damals schmalen Zufahrt zu Nord- und Südhafen überqueren musste, um an der Einmündung Eisenbahnstraße auszukommen.

Der Kaiserhafen wurde ab 1968 zusammen mit dem Zollhafen zu zwei Dritteln zugeschüttet, das letzte Drittel folgte ab 1996. Dadurch entstand zwischen Vinckekanal und Hafenkanal eine breite Landzunge, die heute für Neuansiedlungen von Gewerbe aufbereitet ist. Eine neue LKW-Zufahrtstraße führt von der Karl-Lehr-Brücke aus bis zum Freihafen.

1983-84 wurde der Vinckekanal abgespundet und ausgebaggert. Seither gibt es hier die erste "Ro–Ro-Anlage" (Roll on – Roll off) für den kombinierten Verkehr, hier Straßen-/Seeverkehr. Zugmaschinen verbringen Trailer direkt in speziell dafür ausgestattete Binnen- oder Rhein-Seeschiffe.

Seit 1905 und der Zusammenlegung der Häfen residiert die Hafenverwaltung an der Alten Ruhrorter Straße. 2003 bezog die heutige "duisport Duisburger Hafen AG" nahe dem alten Standort ein neues Domizil am Vinckekanal. Von hier aus werden die Geschicke des Hafens gelenkt, dessen Gebiet sich von Meiderich im Nordosten bis an die Grenze Friemersheim im Südwesten auf der anderen Rheinseite erstreckt. 

zurück 45/54 vor

Kontakt & Infos

Duisburger Hafen AG
Alte Ruhrorter Straße 42-52
47119 Duisburg
Telefon: +49 (0) 203 / 803-1

ÖPNV

Von Duisburg Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 901 bis "Vinckeweg"