Marktplatz Katernberg mit Bergmannsdom

Marktplatz Katernberg mit Evangelischer Kirche. Foto: RIK/ R. Budde
Marktplatz Katernberg mit Evangelischer Kirche. Foto: RIK/ R. Budde

Auf dem längsrechteckigen Platz zwischen Viktoria- und Katernberger Straße wird seit über 100 Jahren Markt abgehalten. Seine Entstehung ist wie so vieles in diesem Stadtteil mit der Geschichte Zollvereins verknüpft. 1896/97 hatte die Zechenleitung das Flurstück, den heutigen Marktplatz, der Gemeinde übertragen, nachdem sie es wenige Jahre zuvor von den Eigentümer des Hofes Schulte op der Hege gekauft hatte. Hintergrund für die Übereignung des Flurstücks und der damit verbundenen Unterstützung der Gemeinde dürfte ein Umdenkungsprozess gewesen sein. Zollverein unterstützte zunehmend die Gemeinde beim Aufbau ihrer Infrastruktur.

Um die Jahrhundertwende erhielt Katenberg ein neues Zentrum. Bereits 1892 war hier das Amthaus errichtet worden. Im Jahr 1900 kamen das Postamt und das Textilhaus Kämper mit seinen großflächigen Fensterfronten hinzu. Um die neue Gestaltung abzurunden, hatten sich 31 Katernberger Vereine und zahlreiche Bürger zusammengeschlossen und im gleichen Jahr eine Bronzeskulptur Kaiser Wilhelms I. als General aufgestellt.  

Marktplatz Katernberg
Marktplatz Katernberg

In der gleichen Zeit entstand die Evangelische Kirche, entworfen von dem überregional tätigen Essener Kirchenarchitekten Carl Nordmann. Der nach außen traditionell wirkende rote Backsteinbau im romanisierenden Stil zeigt sich im Innern hochmodern: getragen wird er von einer Stahlkonstruktion mit unverkleideten gusseisernen Säulen und ausgeschmückt mit maschinell hergestellten Zierelementen. Vollständig im Original erhalten, stellt die Kirche heute ein wichtiges Dokument der Kirchenarchitektur des Ruhrgebiets dar und steht beispielhaft für die zahlreichen Kirchen, die in gleicher Bauweise errichtet wurden. Die im Volksmund auch als "Bergmannsdom" bezeichnete Kirche zählt mit ihren rund 1400 Plätzen zu den größten evangelischen Kirchen in Essen.

Auch die neue Kirche war mit Unterstützung Zollvereins gebaut worden, das mehr als die Hälfte der Baukosten übernommen und versprochen hatte, über Jahre das Gehalt des Pfarrers zu tragen. Die stetig gewachsene Zahl der Gemeindemitglieder hatte den Neubau notwendig gemacht. Als sie 1901 eingeweiht wurde, würdigte man die Verdienste des langjährigen Mitglieds des Presbyteriums und gleichzeitigen Zechendirektors Hoffmann und verlieh ihm den roten Adlerorden IV. Klasse. 

zurück 8/32 vor

Kontakt & Infos

Marktplatz Katernberg
Katernberger Markt
45327 Essen-Katernberg

ÖPNV

Von Essen Hbf mit Straßenbahn 107 bis "Katernberger Markt"