Siedlung Theobaldstraße

Siedlung Theobaldstraße. Foto: RIK/ Guntram Walter
Siedlung Theobaldstraße. Foto: RIK/ Guntram Walter

Die Siedlung Theobaldstraße – benannt nach Theobald Haniel (1852-1889) – war das letzte zecheneigene Wohnungs- bauprojekt, bevor nach dem Ersten Weltkrieg öffentlich kontrollierte Treuhandstellen oder unternehmens- eigene bzw. -nahe Tochtergesellschaften diese Aufgabe übernahmen.

Die 1912 gebaute Siedlung war bei den Bergarbeitern besonders beliebt, bot sie doch zwei Vorteile: Zum einen war der Weg zwischen Unterkunft und Arbeit relativ kurz, da sie in Nähe der Schachtanlage 1/2 lag. Die Beschäftigten, die in den älteren Siedlungen am Rande des Grubenfeldes lebten, hatten einen weitaus längeren Anmarsch zurückzulegen. Und zum anderen orientierte sich der Entwurf des Baumeisters an dem zeitgenössischen Leitsatz „natürlich Bauen – organisch Siedeln“. Helle, verputze und gestrichene Reihenhäuser mit variantenreichen Dach- und Giebelformen säumen die großzügig angelegte Straßen- flucht. Im Gegensatz zu den dunklen Backsteinhäusern der älteren Siedlungen wirkten sie freundlich und modern und strahlten ein neues Lebensgefühl aus.  

zurück 6/32 vor

Kontakt & Infos

Siedlung Theobaldstraße
Theobaldstraße
45327 Essen-Katernberg

ÖPNV

Von Essen Hbf mit Straßenbahn 107 bis "Zollverein Nord Bf", dann ca. 10 Min. Fußweg