Werksgasthaus der GHH

Werksgasthaus der GHH. Foto: RIK/ R. Budde
Werksgasthaus der GHH. Foto: RIK/ R. Budde

Das Werksgasthaus von 1913 zählt zum Spätwerk des Architekten Carl Weigle, der unter anderem ein Hotel und ein Theater, eine Bank und mehrere Schlösser plante, alles im historisierenden Stil. Ursprünglich in einem größeren Park gelegen, war das Werksgasthaus als Gegenstück zu Schloss Oberhausen gedacht. Der räumliche Bezug und die Verwendung barocker Stilelemente symbolisieren Macht und Selbstbewusstsein des Großkonzerns GHH. Nach Kriegszerstörungen wurde das Gebäude ohne größere Veränderungen wiederhergestellt. Der Park, der vermutlich ebenfalls von Weigle geplant wurde, blieb hingegen nur zum Teil erhalten. Das Werksgasthaus diente nicht nur der Bewirtung und Unterbringung von Firmengästen. Es enthielt auch Besprechungsräume und einen großen Saal mit Bühne, der sowohl für unternehmensinterne Festlichkeiten als auch den Bürgerinnen und Bürgern für Veranstaltungen zur Verfügung stand.

Im Rahmen der IBA Emscher Park hat das ehemalige Werksgasthaus eine neue Funktion als Sitz des Technologiezentrums Umweltschutz (TZU) gefunden. Das Nutzungsprofil des Technologiezentrums zielt ab auf das Thema "Umwelt: Analyse, Planung, Technik" mit hochwertigen Einrichtungen der öffentlichen und privaten Forschung.  

zurück 17/43 vor

Kontakt & Infos

TZU - Technologiezentrum Umweltschutz
Essener Straße 3
46047 Oberhausen-Neue Mitte

ÖPNV

Von Oberhausen Hbf mit Bus 122, 185, 939 oder 957 bis "TZU"