Ehemalige Krupp-Hauptverwaltung

Krupp-Hauptverwaltung mit Turmhaus, 1970er-Jahre. Quelle: Historisches Archiv Krupp
Krupp-Hauptverwaltung mit Turmhaus, 1970er Jahre. Quelle: Historisches Archiv Krupp

In Essen wurde die Firma Krupp gegründet und hier war bis 1999 auch ihr Hauptsitz. Die zentralen Verwaltungsgebäude befanden sich inmitten der Werksanlagen. Architekt des repräsentativen „Turmhauses“ war der Leiter des Kruppschen Baubüros, Robert Schmohl, der das Gebäude zwischen 1908 und 1911 an der Altendorfer Straße (heute Porsche-Zentrum Essen) errichten ließ. Das 60 Meter hohe „Turmhaus“ prägte bis zu seinem Abriss 1976 die Stadtsilhouette von Essen.

Während des Zweiten Weltkrieges bleib auch das „Turmhaus“ nicht von schweren Schäden verschont. Erst nach 1950 wurde es notdürftig wieder aufgebaut. Da eine grundlegende Sanierung des Gebäudes mit hohen Kosten verbunden gewesen wäre, entschied sich das Unternehmen für den Abbruch des „Turmhauses“. Gegen diese Entscheidung gab es einen breiten öffentlichen Protest, der den Abriss aber nicht verhindern konnte. Wenigstens konnten aber noch einige historische Wandtafeln und Skulpturen vor dem Abbruch des Gebäudes gesichert werden, unter anderem eine Steinplastik im Jugendstil (Dame mit Füllhorn), die an den Firmengründer Friedrich Krupp erinnert und heute im Park der Villa Hügel zu besichtigen ist.

Das an der Altendorfer Straße noch existierende neuere Gebäude entstand 1939. In ihm befanden sich ursprünglich die Büroräume der Artilleriekonstruktion. Ab den 1950er-Jahren bis 1999 war das Gebäude Hauptsitz des Unternehmens Krupp. Hier waren alle wichtigen Büros untergebracht unter anderem die des Generalbevollmächtigten Berthold Beitz und später die der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Eine Fußgängerbrücke verband das Gebäude bis 1976 mit dem „Turmhaus“ auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

zurück 37/40 vor

Kontakt & Infos

ThyssenKrupp AG
Altendorfer Str. 103
45143 Essen (Westviertel)

ÖPNV

Von Essen Hbf mit Straßenbahn 101 oder 105 bis „ThyssenKrupp“

Tipp

Gewerbegebiet Westend
Im Gewerbegebiet Westend, begrenzt von der Westendstraße, der Frohnhauser Straße und dem neuen Berthold-Beitz-Boulevard, haben sich einige wenige der heute noch produzierenden Betriebe der ehemaligen Kruppstadt erhalten. Hier  befindet sich die heute zur GMH-Gruppe gehörende Energietechnik Essen GmbH, die Kappenringe sowie stickstofflegierte Stähle produziert. Die Firma ist aus der 1984 erfolgten Zusammenlegung der Schmiedebereiche von Krupp und Klöckner hervorgegangen. Auch die heutige Westend Druckereibetriebe GmbH an der Ecke Westendstraße / Frohnhauser Straße kann auf eine lange Krupp-Geschichte zurückblicken: Alfred Krupp begründete 1861 eine „Photographische und Lithographische Anstalt“, die sich bis zum Zweiten Weltkrieg zu einem grafischen Großbetrieb mit bis zu 650 Beschäftigten entwickelte. 1955 zog der Betrieb in das heutige Gebäude. 2005 erfolgte die Herauslösung aus dem ThyssenKrupp Konzern im Rahmen eines Management-Buy-Outs.