Parkhaus Hügel

Parkhaus Hügel, um 1930. Quelle: Historisches Archiv Krupp
Parkhaus Hügel, um 1930 Quelle: Historisches Archiv Krupp

Ebenso wie der Bahnhof Hügel ist auch die Geschichte des Parkhauses Hügel eng mit der Villa Hügel und der Familie Krupp verknüpft. Das Gebäude wurde 1870 als Betriebskantine für die Baubeamten und Fremden, die am Bau der Villa Hügel beteiligt waren, im Gartenhausstil der Gründerzeit gebaut. Nicht- Kruppianer hatten keinen Zutritt, so hatte es der Bauherr der Villa Hügel, Alfred Krupp verfügt.

Ludger Fuhrkötter, Kammerdiener bei Alfred Krupp und über dessen Tod hinaus in der Villa Hügel beschäftigt, übernahm 1890 die Verwaltung und Restauration der nun öffentlichen Gastwirtschaft „Bierhalle Hügel“. Die Hügelgaststätte wurde zu einem beliebten Ausflugslokal im Ruhrtal und bis  1930 vom Ehepaar Fuhrkötter bewirtschaftet. Einige Räume der „Bierhalle Hügel“ dienten zugleich als „Beamten-Casino“ der Villa Hügel. Später betrieb Fuhrkötter bis 1935 auch die Restauration des neu erbauten Bootshauses.

Doch nicht immer stand die Gaststätte Hügel den Erholungssuchenden als Ausflugslokal zur Verfügung. So wurden während des Ersten Weltkrieges Bootshaus und Hügelgaststätte als Lazarett umfunktioniert und die Verwundeten vom Ehepaar Fuhrkötter verköstigt. Nach Kriegsende belegten Besatzungstruppen beide Gebäude für mehrere Monate. Den Zweiten Weltkrieg überstand das heutige Parkhaus Hügel zwar unbeschädigt, war nach Kriegsende jedoch, wie die Villa Hügel, von alliierten Truppen besetzt und diente als Offiziersclub. Nach dem Abzug der Engländer geriet die Hügelgaststätte vorübergehend in Vergessenheit.

1955 pachtete die Familie Imhoff, die schon in den 1920er-Jahren als Bäckerei und Konditorei die Villa Hügel mit Kuchen beliefert hatte, die Hügelgaststätte und benannte sie in Parkhaus Hügel um.

zurück 6/40 vor

Kontakt & Infos

Parkhaus Hügel
Freiherr-von-Stein-Straße 209
45133 Essen-Bredeney

ÖPNV

S-Bahnhof "Essen-Hügel"