Landesoberbergamt

Landesoberbergamt
Landesoberbergamt

Im Jahre 1792 richtete die preußische Regierung in Wetter an der Ruhr ein Oberbergamt als Aufsichts- und Verwaltungsbehörde für die westfälischen Zechen ein. Es wurde später nach Essen, dann nach Bochum verlegt und musste nach dem Tilsiter Frieden 1807 seine Tätigkeit einstellen. Nach Konsolidierung der preußischen Herrschaft wurde das Oberbergamt 1815 in Dortmund neu eingerichtet und bezog ein Dienstgebäude am Markt.

Zum Aufschwung des Bergbaus ab Mitte des 19. Jahrhunderts trug auch die Liberalisierung des Bergrechts bei. Im Zuge der Ablösung des Direktions- durch das Inspektionsprinzip verzichtete der Staat auf die Leitung der Bergbauunternehmen und zog sich auf die Bergaufsicht zurück. Ihren Abschluss fand die Neuordnung mit dem Allgemeinen Bergrecht für die Preußischen Staaten 1865.

Mit der stürmischen Entwicklung des Bergbaus nahmen die Aufgaben der Behörde und die Zahl der Beamten zu, so dass 1875 ein neues Oberbergamt am Ostwall gebaut werden musste. 30 Jahre später genügte auch dieses Gebäude nicht mehr den Anforderungen. Regierungsbaumeister Behrendt und Baurat Claren entwarfen als dritten Sitz des Obergbergamtes das Behördenhaus in der Goebenstraße, das 1910 fertig gestellt wurde. Der mehrteilige Gebäudekomplex, welcher der Bedeutung des Bergbaus und der mit seiner Regelung befassten Behörde baulichen Ausdruck verleiht, wird von dem schlossähnlichen dreigeschossigen Hauptbau mit Mittelrisalit und Uhrturm beherrscht. Das Oberbergamt erlitt im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden, wurde aber bis auf das Dach weitgehend unverändert wieder hergestellt. Bei der Restaurierung im Jahr 1990 erhielt auch das hohe Dach wieder seine urspüngliche Form.

1970 fasste man die Oberbergämter in Bonn und Dortmund zum Landesoberbergamt Nordrhein-Westfalen zusammen, dem zehn Bergämter unterstanden. Zum 1.1.2001 wurde das Landesoberbergamt aufgelöst und an gleicher Stelle von der neuen Abteilung "Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen" der Bezirksregierung Arnsberg übernommen.

zurück 31/53 vor

Kontakt & Infos

Bezirksregierung Arnsberg - Abt. Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen
Goebenstraße 25
44135 Dortmund (Innenstadt Ost)

ÖPNV

Von Dortmund Innenstadt (Hst. "Kampstraße") mit U-Stadtbahn U43 bis "Lippestraße"