Museum für Naturkunde

Museum für Naturkunde. Foto: RIK / Guntram Walter

Das Museum für Naturkunde umfasst Sammlungen zur Geologie, Gesteinskunde, Tier- und Pflanzenkunde und zur Naturgeschichte. Für alle industriegeschichtlich Interessierten lohnt das Schaubergwerk im Untergeschoss des Museums einen Besuch. Hier geht es einmal nicht um die hier heimische Steinkohle, sondern um die bergmännische Gewinnung von Erzen, Mineralien und Gesteinen in Nordrhein-Westfalen und dem südlich angrenzenden Bereich des Rheinischen Schiefergebirges. In einem 35 m langen Stollen, der mit einer betriebsfähigen Akku-Lok befahren werden kann, erfährt man Wissenswertes über die Dachschiefer-Gewinnung, den Abbau von Kalkspat, den Blei-Zink-Bergbau und den Roteisenerz-Bergbau.

Als Ergänzung zum Schaubergwerk steht hinter dem Museum das Fördergerüst der 1979 stillgelegten Blei-Zink-Grube "Lüderich" aus dem Bergischen Land. Seit 1907 beförderte das nur 10,60 m hohe Fördergerüst zwei Förderkörbe für Personen- und Materialförderung in bis zu 314 m Tiefe.

Vor dem Museum steht eine Seilscheibe zur Erinnerung an den Dortmunder Steinkohlenbergbau, der nach fast 700jähriger Aktivität 1987 mit der Schließung der Zeche Minister Stein endete. Sie stammt aus Bergkamen vom Schacht Grimberg 3, der 1989 eine Tiefe von 1635 m erreichte und damit der tiefste Schacht in Europa war. Mit ihren 6,50 m Durchmesser ist die Seilscheibe eine der Größten, die jemals im Ruhrrevier im Einsatz war. 

zurück 42/53 vor

Kontakt & Infos

Museum für Naturkunde
Münsterstraße 271
44145 Dortmund

Öffnungszeiten

Das Museum ist wegen Sanierung geschlossen. Die Wiedereröffnung erfolgt voraussichtlich Ende 2016.

ÖPNV

Von Dortmund Hbf mit U-Stadtbahn U41 bis "Fredenbaum"