Kantine "Westfalia"

Kantine "Westfalia". Foto: RIK/ R. Budde
Kantine "Westfalia". Foto: RIK/ R. Budde

Das um 1870 errichtete Betriebsgebäude der "Gewerkschaft Eisenhütte Westfalia" - heute als Kantine "Westfalia" bezeichnet - ist das letzte verbliebene Gebäude des traditionsreichen Unternehmens auf dem ehemaligen Firmenareal. Es wurde 1826 als erstes Eisenwerk im Lüner Raum gegründet und war auch das einzige, das regionale Bedeutung erlangte.

Das Betriebsgebäude wurde bis 1998 in unterschiedlicher Weise genutzt. Die Namensbezeichnung geht auf die langjährige Nutzung des Obergeschosses als Speiseraum für die Belegschaftsmitglieder zurück. Die übrigen Räumlichkeiten auf der Etage wurden für unterschiedliche Belange der Werksangehörigen genutzt. Unter anderem dienten sie als Besprechungs-, Veranstaltungs- und Freizeiträume. Das Erdgeschoss diente lange Zeit als Lagerschuppen und beherbergte zeitweise auch das Büro der Belegschaftsvertretung.

Bei der Errichtung des Gebäudes wurden dem Zeitgeist entsprechend historische Bauformen verwendet. Stilformen der Romanik, aber auch Anklänge an die Burg- und Schlossarchitektur sind erkennbar. Treppen- und viereckiger Eckturm mit Zeltdach, der sich zum Obergeschoss verjüngt, vermitteln den Eindruck von Monumentalität. Im Innern erschließt eine reich ornamentierte Eisentreppe das Obergeschoss. Gußeiserne Säulen sind ebenfalls Bestandteil der Baukonstruktion.

Alle diese noch erhaltenen baulichen Elemente geben Auskunft über das Selbstverständniss der damaligen Eigner und dokumentieren auch die Arbeits- und Produktionsverhältnisse in der Eisenindustrie im Lüner Raum. Anfang 2011 wurde das Gebäude vom US-amerikanischen Bergbaumaschinenhersteller Bucyrus erworben, der bereits seit 2007 auf dem benachbarten Gelände eine Niederlassung betrieb. 2011 wurde Bucyrus vom ebenfalls amerikanischen Konzern Caterpillar, dem weltgrößten Hersteller von Baumaschinen, übernommen.

Damit kehrte die seit 1990 denkmalgeschützte Kantine "Westfalia" nach wechselnden Nutzungen zu ihren industriegeschichtlichen Wurzeln zurück. 

zurück 30/81 vor

Kontakt & Infos

Bucyrus Europe GmbH
Industriestraße 1
44534 Lünen-Wethmar

ÖPNV

Von Lünen ZOB-Hbf mit Bus S10 oder R11 bis "Wethmar Wittkamp", dann ca. 10 Minuten Fußweg 

Tipp

Ardagh Glass, Werk Lünen, Döttelbeckstraße 62, ist ein Hersteller von Glasverpackungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Im Werk Lünen werden insbesondere Nahrungsmittelgläser aus Weißglas gefertigt. 220 Mitarbeiter produzieren an fünf Produktionslinien aus zwei Schmelzwannen täglich bis zu 450 Tonnen Glas. Bereits 1907 wurde an dieser Stelle die Lüner Glashütte gegründet. "Ruhm" erlangte sie in den 1920er Jahren mit den beliebten Einweckgläsern der Marken "Westfalia" und "Küchenglück", damals mit dem Slogan: "Gesichert ist das Einkochgut, wenn Küchenglück-Glas das seine tut". Das Werk wurde 2007 von der irischen Ardagh-Gruppe übernommen.