Krematorium HA-Delstern

Krematorium Hagen. Foto: RIK / R. Budde
Krematorium. Foto: RIK / R. Budde

Auch der Bau dieses Gebäudes, erbaut 1907/08 durch den Architekten Peter Behrens, geht auf eine Initiative Karl Ernst Osthaus zurück. Es gilt als erste Anlage der Feuerbestattung in Preußen. Aufgrund der damaligen Gesetzgebung konnte sie erst 1911 in Betrieb gehen. Entgegen dem damals üblichen Sakralbau ist dieser in einer strengen, geometrischen Formensprache gehalten, Vorbild war die mittelalterliche Florentiner Kirche San Miniato al Monte. Die Außenwände des kubischen, von einem Schornstein in Form eines Turmes flankierten streng-monumentalen Sakralbaus waren ursprünglich mit schwarz-weißem Marmor verkleidet, die aus konstruktiven Gründen schon 1912 abgenommen werden mussten. Danach wurden die betroffenen Flächen noch nach den ursprünglichen Plänen von Behrens mit Putz versehen. Die Gestaltung des Äußeren wiederholt sich in Varianten im Inneren in schwarz-weißer Sgraffitotechnik.

Auf dem Friedhof befinden sich am Grab von Christian Rohlfs ein Grabstein von Ewald Mataré und eine Bronzeplastik von Ernst Barlach. 

zurück 36/60 vor

Kontakt & Infos

Friedhof Delstern
Am Berghang 30
58093 Hagen-Delstern

ÖPNV

Von Hagen Hbf ZOB (Bussteig 4) mit Bus 510 bis "Delstern", dann 10 Minuten Fußweg 

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur #Themenrouten #09 Industriekultur an Volme und Ennepe #Krematorium HA-Delstern