Straßenindustriemuseum Ennepetal

Straßenindustriemuseum Ennepetal. Foto: RIK / R. Budde
Straßenindustriemuseum Ennepetal. Foto: RIK / R. Budde

Schmieden, Hammerwerke und Schleifkotten haben die industrielle Entwicklung Ennepetals entscheidend geprägt. Ausreichend Wasserkraft und Holzkohle führten bereits im 17. und 18. Jahrhundert zur Gründung metallverarbeitender Betriebe.

Eine Schmiede besonderer Art hat dieser Wirtschafts- und Industriegeschichte ein Denkmal gesetzt: der Verein Kulturschmiede Ennepetal, der sich unter anderem um die Aufarbeitung der Regionalgeschichte bemüht. Daraus entstand die ungewöhnliche Idee zu einem Straßenindustriemuseum, kein Museum in festen Gemäuern, aber dafür 24 Stunden täglich geöffnet. Bei einem Spaziergang durch die Stadtteile Milspe, Altenvoerde und Voerde kann man im Straßenraum aufgestellte Hämmer, Pressen, Pflüge und andere Maschinen anschauen und im wahrsten Sinne "begreifen". Bronzene Tafeln informieren über die Objekte und führen in die Industriegeschichte ein. Seit 1987 prägt dieses "Museum" das Straßenbild Ennepetals und hat es für Besucher und Einheimische interessanter gemacht.

Die einzelnen Objekte befinden sich an verschiedenen Standorten in den Ortsteilen Milspe an der Voerder Straße, in Altenvoerde an der Mittelstraße und im Hülsenbecker Tal sowie in Voerde im Ortszentrum. 

zurück 28/60 vor

Kontakt & Infos

Straßenindustriemuseum Ennepetal
Voerder Straße
58256 Ennepetal-Milspe

ÖPNV

Von Bochum/Hattingen mit Bus SB37, von Witten/Wetter mit Bus SB38, von Hagen Hbf ZOB (Bussteig 2) mit Bus 511, von Wuppertal/ Schwelm mit Bus 608 bis "Ennepetal Bus Bf"