Früher Bergbau in Fröndenberg

Früher Bergbau in Fröndenberg
Früher Bergbau in Fröndenberg

Ebenso wie im Gemeindegebiet Holzwickede wurde auch im Stadtgebiet Fröndenberg schon seit dem ausgehenden Mittelalter nach Kohle gegraben, denn die Kohleflöze waren wegen ihrer Nähe zur Tagesoberfläche leicht zugänglich. Es gab eine Reihe von Stollen- und Kleinzechen, die aber zum Teil nur unbedeutenden Kohleabbau über einen kurzen Zeitraum betrieben. Im größeren Umfang begann der Stollenabbau in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. So ließ zum Beispiel das Kloster Scheda in Wickede zwischen 1770 und 1780 auf der Zeche Nepomuk in Strickherdicke und im Scheda-Stollen in Fröndenberg-Bausenhagen Schürfungen und Abbau betreiben. In Fröndenberg-Ardey gewann die Zeche Zum Wilden Mann im Tal des Voßacker-Baches über einen 42 Meter langen Stollen vermutlich bis 1857 Kohle.

Die ältesten Nachweise für den Bergbau stammen von 1577. Um diese Zeit gab es bereits Abbau im Gebiet Ardey-Strickherdicke. Die ehemalige Stollenanlage nutzte später die Zeche Frohe Ansicht, die hier von 1820 bis 1848 Kohle förderte. Ihre Gewerken (Eigentümer) ließen mehrere Schächte abteufen, die mit Handhaspeln versehen waren. Mit deren Hilfe zogen Haspelknechte die schweren Kohlenkübel aus den Schächten.

Durch die Kohlennot nach dem Zweiten Weltkrieg erhielten die längst aufgegebenen, vergleichsweise geringen Kohlevorkommen wieder eine Bedeutung. Unter anderem förderte die Kleinzeche Haggenberg in Strickherdicke-Landwehr von 1951 bis 1953 mit zehn Mitarbeitern 856 Tonnen Kohle. Auch die Schachtanlage Frohe Ansicht begann 1951 wieder ihren Betrieb als Kleinzeche. Über einen 61 Meter langen Schrägschacht wurden für drei Jahre die Flöze unter dem alten Stollen abgebaut. Der Bergbau kam jedoch endgültig zum Erliegen, als 1953 durch einen Strebbruch ein Bergmann ums Leben kam und drei weitere für 28 Stunden verschüttet waren. Sie konnten nur durch Hilfsmannschaften der Zeche Königsborn gerettet werden. 

zurück 10/73 vor

Kontakt & Infos

Früher Bergbau in Fröndenberg
"Frohe Ansicht": Thabrauk
"Zum wilden Mann": Am Küchenberg (in Ostardey links), Hinweisschild ca. 100 m nach Waldbeginn rechts.

ÖPNV

Von Unna Bf oder Fröndenberg Bf mit RegionalBahn RB54 bis "Ardey"