Kraftwerk Bergkamen

Blick von der Halde Großes Holz auf das Kraftwerk Bergkamen. Foto: RIK / Guntram Walter
Kraftwerk Bergkamen. Foto: RIK / Guntram Walter

Der Bau des Kraftwerks in Bergkamen-Heil Ende der 1970er Jahre stand in engem Zusammenhang mit dem Ausbau des Bergwerks "Neu-Monopol“ am Standort der Zeche Grimberg 1/ 2. Äußeres Zeichen war ein inzwischen abgebautes Kohletransportband, welches das "Schwarze Gold“ direkt von der Schachtanlage quer durch das Gebiet der Halde Großes Holz zur Verstromung jenseits des Kanals brachte.

1978 wurde zum Bau und Betrieb des Kraftwerks die Projektgesellschaft STEAG und VEW gegründet, an der heute die Evonic Steag GmbH 49 % und RWE Power AG 51 % halten.

1981 wurde das unmittelbar nördlich des Datteln-Hamm-Kanals gelegene Kraftwerk in Betrieb genommen. Es hat eine Leistung von 747 Megawatt. Das Kraftwerk produziert jährlich ca. 3,7 Mrd. kWh Grundlaststrom und darüber hinaus Fernwärme für die Wärme-Versorgung der Stadt Bergkamen.

Der Schornstein des Kraftwerks ist 284 Meter hoch. 1985 wurden eine Rauchgasentschwefelungsanlage und 1989 zusätzlich eine Anlage zur Stickstoff-Minderung in Betrieb genommen. Ende 2008 erfolgte eine Großrevision, um den Wirkungsgrad zu erhöhen und die Umweltbelastungen an die verschärften Grenzwerte anzupassen.  

zurück 27/73 vor

Kontakt & Infos

Gemeinschaftskraftwerk Bergkamen A oHG
Westenhellweg 110
59192 Bergkamen-Heil
Telefon: +49 (0) 2389 / 72-0
Anfragen für Besichtigungen
Fon 02389 | 72 12 28 (Herr Rudolf)

ÖPNV

Von Unna / Kamen Bahnhof / Bergkamen Busbahnhof mit Bus S80 oder R81 bis "Lippebrücke", dann ca. 20 Minuten Fußweg  

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur #Themenrouten #10 Sole, Dampf und Kohle #Kraftwerk Bergkamen