Zeche Monopol, Schacht Grillo

Zeche Monopol, Schacht Grillo. Foto: RIK / Guntram Walter
Zeche Monopol, Schacht Grillo. Foto: RIK / Guntram Walter

Der Anschluss an die Köln-Mindener Eisenbahn 1846 sorgte für einen wirtschaftlichen Aufschwung in Kamen. Die 1871 gegründete Gewerkschaft Friedrich Grillo, benannt nach dem gleichnamigen Industriellen (1825-1888), begann 1873 mit den Arbeiten für den ersten Schacht, Grillo 1, später in Monopol 1 umbenannt. Sechs Jahre dauerte es bis die erste Kohle gefördert werden konnte. Ein zweiter Schacht entstand ab 1887. Er war mit 775 Metern 1892 im Ruhrgebiet der tiefste Schacht. Die Zeche wurde im Laufe der Zeit immer wieder modernisiert und erweitert. In den 1950er Jahren erhielt sie eine moderne Zentralaufbereitungsanlage. Die Stilllegung der bis 1967 selbständigen Schachtanlage Grillo 1/2 erfolgte 1981.

Erhalten geblieben sind zwei Verwaltungsgebäude, eines von 1910 im Stil der Gründerzeit, das andere aus den 1950er Jahren. Auch das Fördergerüst des Schachtes Grillo 1, das in Korrespondenz zu den Türmen der beiden Stadtkirchen einen wichtigen Akzent im Stadtpanorama bildet, steht noch. Der Schacht wird heute noch vom Verbundbergwerk Ost als Luft- und Materialschacht genutzt.

Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Emscherpark wurde ein Konzept zur Reaktivierung des ehemaligen Zechengeländes und der Altbauten entwickelt und umgesetzt. Wohnen, Arbeiten und Freizeit umfasst das Gesamtkonzept, das auf einer Fläche von ca. 34 ha -verwirklicht wird. Für die gewerbliche Nutzung wurde ein Technologie- und Gründerzentrum sowie ein Technologiepark zur Ansiedlung zukunftsorientierter Oroduktions- und Dienstleistungsbranchen realisiert. Nach einer entsprechenden Flächensanierung entstand ebenfalls die Wohnsiedlung "Gartenstadt Seseke-Aue".

Für Erhalt und Neunutzung der noch vorhandenen Zechengebäude setzt sich mit großem Engagement uner dem Namen Monopol 2000 der Verein zur Förderung der Beergbau- und Industriekultur in der Stadt Kamen e.V. ein.  

zurück 25/73 vor

Kontakt & Infos

Technopark Kamen GmbH
Herbert-Wehner-Straße
59174 Kamen
Monopol 2000
Verein zur Förderung der Bergbau- und Industriekultur in der Stadt Kamen e.V.

ÖPNV

Vom Bahnhof Kamen mit Bus C21 bis "Schlägelstraße", dann ca. 5 Minuten Fußweg