Denkmal des Ministers vom Stein am Rathaus Wetter

Denkmal des Ministers vom Stein. Foto: RIK / R. Budde
Denkmal des Ministers vom Stein. Foto: RIK / R. Budde

Das Bronzedenkmal am Rathaus in Wetter erinnert an Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein (1757 - 1831), der hier 1784 bis 1792 lebte und als Oberbergrat das märkische Bergamt leitete. Sitz dieser Behörde war damals Wetter an der Ruhr, das Amtsgebäude befand sich auf dem Gelände von Burg Wetter. Auf vom Steins Veranlassung mussten die Zechen regelmäßig Rechnungsbücher und Fahrberichte beim Bergamt vorlegen. Von der Behörde eingesetzte Oberschichtmeister und Obersteiger übernahmen die Verwaltung der Gruben. Die Einführung neuer Techniken war vom Stein besonders wichtig. So reiste er 1786 /1787 nach England, um sich über den Einsatz von Dampfmaschinen im Bergbau zu informieren. 1790 veranlasste vom Stein die Bestellung einer Dampfmaschine beim schlesischen Bergamt. Sie wurde 1801 auf der Zeche Vollmond in Bochum-Langendreer als erste Dampfmaschine im Ruhrbergbau aufgestellt.

1804 wurde vom Stein preußischer Wirtschafts- und Finanzminister, drei Jahre später leitender Minister in der preußischen Regierung. In dieser Funktion, die er nur ein Jahr ausübte, schuf er die Basis für sein Reformwerk, die Aufhebung der Erbuntertänigkeit der Bauern, die Städteordnung, die Befreiung des Gewerbes von Zunftzwängen, die Reorganisation der Staatsbehörden und Vorstufen einer Heeresreform. 

zurück 43/49 vor

Kontakt & Infos

Denkmal des Ministers Stein am Rathaus Wetter
Kaiserstr. 170
58300 Wetter

Wetter

Vom Bahnhof Wetter (Ruhr) ca. 15 Minuten Fußweg oder mit Bus 553, 555 bis "Freiheit"