Rauendahler Kohlenweg - Deutschlands erste Eisenbahn

Rauendahler Kohlenweg. Foto: RIK / R. Budde
Rauendahler Kohlenweg. Foto: RIK / R. Budde

Kaum jemand vermutet es, dass sich südlich des Bochumer Ortsteils Sundern im idyllischen Ruhrtal abseits größerer Siedlungen ein industriehistorisch bedeutender Ort befindet. Nur "Insider" wissen es: hier fuhr die erste Eisen-Bahn Deutschlands. "Unmöglich", wird der erstaunte Besucher bzw. die Besucherin einwenden, "die führte doch von Nürnberg nach Fürth". Das stimmt zwar, die erste mit einer dampfgetriebenen Bahn befahrene Strecke war die Nürnberger Linie, doch der erste Schienenweg mit Eisenschienen befand sich an der beschriebenen Stelle im Ruhrtal und ging ein kleines Seitental hinauf. Heute erinnert nur noch ein Waldweg an den ehemaligen Streckenverlauf. Die Strecke wurde bereits 1787 benutzt, also 48 Jahre vor der Nürnberg-Fürth-Bahn. Bergrat Eversmann, der bei Studien in England ähnliche Schienenkonstruktionen gesehen hatte, bemühte sich mit Erfolg, diese technische Neuheit auch in Deutschland einzuführen. Bereits die Herstellung der Schienen war eine Besonderheit und stellte eine technische Herausforderung dar. Im speziell dafür erbauten Temperofen der Hütte "Gute Hoffnungs in Sterkrade wurden die Schienen produziert und mit Schiffen bis Baak transportiert. Auf der Strecke fuhren hölzerne Wagen, die die Kohle der Zechen Dickebücherbank, Nockerbank, Johann Friedrich und St. Matthias bergab zur Ruhr transportierten. Dabei musste ein Bremser die Fahrt überwachen, ein bei diesem Gefälle sicher nicht ungefährlicher "Job". Wo sich heute das Gelände einer Wassergewinnungsanlage erstreckt, befand sich Ende des 18. Jahrhunderts eine so genannte Kohlenniederlage, ein Lagerplatz für Kohle mit Anlegestelle für die Ruhrschiffe. Von hier aus verschiffte man die Kohle ruhrabwärts. Die entladenen Wagen wurden zurück bergauf mit Pferden gezogen. Einen Nachbau solcher Fahrzeuge, wie sie in England gebräuchlich waren und wahrscheinlich auch hier benutzt wurden, kann man heute am Ende des Kohlenweges an der Rauendahlstraße bewundern.

zurück 15/49 vor

Kontakt & Infos

Rauendahler Kohlenweg

Der Beginn des Rauendahler Kohlenwegs liegt südlich des Bochumer Stadtteils Sundern an der Rauendahlstraße gegenüber der Einfahrt zur Wassergewinnungsanlage. Hier steht auch der Nachbau eines Kohlenwagens. Eine Erläuterungstafel gibt dazu nähere Hinweise. Der Standort ist Bestandteil des Bergbauwanderwegs Bochum Süd.

ÖPNV

Von Hattingen Mitte mit Bus 359 bis "Jenaer Straße"