Villa Hügel

Villa Hügel. RIK/Reinhold Budde
Villa Hügel. RIK/Reinhold Budde

Auf den Ruhrhöhen über dem Baldeneysee liegt die Villa Hügel, das ehemalige Haus der Familie Krupp. Zwischen 1870 und 1873 plante der Industriepionier Alfred Krupp selbst den zukünftigen Stammsitz seiner Familie und den Mittelpunkt seines Firmen-Imperiums. Stilvoll und repräsentativ wurden in der Villa die hochrangigen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Adel empfangen.

Heute sind die Villa Hügel und der sie umgebende repräsentative Park Eigentum der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die als wichtigste Aktionärin an der ThyssenKrupp AG beteiligt ist und aus ihren Erträgen gemeinnützige Projekte im In- und Ausland fördert. Im Kleinen Haus der Villa informiert eine Ausstellung über Leben und Wirken der Familie Krupp, die Geschichte des Unternehmens sowie die Fördertätigkeit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Außerdem befindet sich hier das Historische Archiv Krupp. Im Hauptgebäude, dem Großen Haus, zeigt die Kulturstiftung Ruhr bedeutende internationale Ausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte.

Der aus einer Essener Bürgerfamilie stammende Alfred Krupp (1812-1887) schuf durch organisatorisches und kaufmännisches Geschick aus der unrentablen Gussstahlfabrik seines Vaters das erste wirkliche Großunternehmen im Ruhrgebiet. Alfred Krupp, der in seiner Jugend den Abstieg seiner Familie aus dem geachteten Bürgertum zum finanziellen und sozialen Ruin erlebt hatte, besaß einen starken unternehmerischen Willen und zugleich auch sozialpolitisch motivierten Ehrgeiz.

Die geschäftliche Denk- und Handlungsweise Alfred Krupps spiegelt sich in der Villa Hügel: ein sehr groß dimensionierter Entwurf, persönliche Beteiligung bis ins Detail, Beschäftigung mit technischer Innovation, Gesamtplanung und Entwicklung als einheitliches Konzept. Das Haus wird vom Bauherrn in erster Linie technisch und organisatorisch begriffen, nicht als architektonisches Kunstwerk.

Wie die Firma Krupp, so nimmt auch die Villa Hügel als Wohnsitz eines Ruhrindustriellen in ihrer Zeit eine absolute Stellung ein und ist auf internationaler Ebene vergleichbar mit zeitgenössischen Bauten ähnlich dominierender Unternehmer wie etwa den Rothschilds in Österreich oder den Vanderbilts in den USA.

zurück 74/103 vor

Kontakt & Infos

Kulturstiftung Ruhr Essen
Villa Hügel
Hügel 1
45133 Essen-Bredeney
Telefon: +49 (0) 201 / 61 629-0

Öffnungszeiten und Führungen

Di-So 10-18 Uhr
Abweichende Öffnungszeiten während Wechselausstellungen oder Veranstaltungen möglich.
Gruppen nur nach Voranmeldung.
Führungen nur auf Anfrage Telefon + 49 (0)201 / 61 62 917

Tipps

Mit etwa 28 Hektar Park und 78 Hektar Wald steht das umgebende Gelände der Villa Hügel heute der Öffentlichkeit als Erholungsmöglichkeit zur Verfügung. Seine jetzige Gestalt als Englischer Landschaftsgarten erhielt der Park nach mehrmaligen Umgestaltungen Anfang der 1960er-Jahre. Die im Wesentlichen noch erhaltenen Gebäude sind ein Gästehaus von 1914 (heute Sitz der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung), drei ehemalige Portiershäuser an den Eingängen des Geländes und das 1894 als Spiel- und Lernhaus für Bertha und Barbara Krupp gebaute „Spatzenhaus“. Aus jüngerer Zeit stammt die Aufstellung einiger Denkmäler der Krupp-Geschichte, die ursprünglich an anderen Standorten des Essener Stadtgebietes aufgestellt waren. 

Bahnhof Hügel, die heutige S-Bahn-Station „Hügel“ wurde 1890 persönlich von Kaiser Wilhelm II als Eisenbahnbahnhof eingeweiht. Er sollte den in der Villa empfangenen Staatsgästen die Anfahrt von Essen bzw. Werden ersparen, zugleich aber auch als Bahnstation der Öffentlichkeit dienen. Von der ursprünglichen Architektur des Gebäudes ist heute fast nichts mehr erhalten. 

Parkhaus Hügel, ebenso wie die Geschichte des Bahnhofs ist auch die des Parkhauses eng mit der Villa Hügel verknüpft. Das Gebäude, ursprünglich im Gartenhausstil errichtet, wurde 1870 als Kantine für die Krupp‘schen „Baubeamten“ gebaut, die an der Errichtung der Villa Hügel beteiligt waren. Nach mehreren Umnutzungen in der Folgezeit beherbergt das Gebäude heute eine Edelgastronomie.