Themenroute 18 - Chemie, Glas und Energie

Kraftwerk Scholven. Foto: RIK / Guntram Walter
Kraftwerk Scholven. Foto: RIK / Guntram Walter

Kohle und Stahl waren und sind nicht alles: Die Chemische Industrie und die Glas-Industrie, vor allem aber die Großkraftwerke prägen bis heute insbesondere das nördliche Ruhrgebiet. Materielle Basis war stets die Kohle. Der thematische Bogen dieser "Verbundwirtschaft" spannt sich auf dieser Themenroute zwischen der Kokerei Hansa in Dortmund, den Besichtigungsmöglichkeiten im Chemiepark Marl und dem Umspannwerk Recklinghausen.

Das zeitweise größte Kohlekraftwerk der Welt in Gelsenkirchen-Scholven ist eine weithin sichtbare Landmarke. Neue Zeichen für den Einsatz erneuerbarer Energien setzen die Solarzellenfabrik in Gelsenkirchen und die Windenergieanlage auf der Halde Hoppenbruch in Herten. In das riesige Glashaus der Akademie Mont-Cenis in Herne-Sodingen - errichtet auf einem ehemaligen Zechengelände -wurde das größte Solarkraftwerk der Welt eingebaut. So bietet diese Themenroute tiefe Einblicke in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Energieerzeugung und -anwendung, beispielhaft demonstriert an einer auch künftig bedeutenden Industrie im Revier.