Evonik / Cremer Oleo, Werk Witten

Maerk. Seifenindustrie. Sammlung Michael Schenk
Maerk. Seifenindustrie. Sammlung Michael Schenk

Bereits 1905 beginnt in Witten die Seifenproduktion. Seit 1937 produziert die "Märkische Seifenindustrie" (MSI) ein echtes Markenprodukt, die "Warta-Seife". weshalb die MSI bis in die 1950er Jahre auch "Warta-Werke" genannt wird. Der zweite Weitkrieg bringt eine Umstellung zu synthetischen Speisefetten und Schmierstoffen. Die Herstellung synthetischer Butter aus Kohle soll im Rahmen der Autarkiepolitik die "deutsche Fettlücke" schließen. Nach Krieg und Wiederaufbau wird "DMT Witten" das wichtigste Produkt: ein Polyestergrundstoff und notwendiges Material in der Bekleidungsindustrie. Zur DMT-Herstellung ist Sauerstoff notwendig, der bisher aus Substanzen wie Salpeter gewonnen wurde. 1952 gelingt es in Witten DMT zu produzieren, bei dem der Sauerstoff aus der Luft stammt - wegen der schwierigen chemisch-technischen Umsetzung eine hervorragende Leistung. 

Der Betriebsteil Witten der heutigen Evonik Industries nimmt mit seinen Lack- und Klebstoff-Polyestern eine führende Position im Geschäftsbereich Coatings & Additives ein. Als Bindemittel für die Lackindustrie bieten die gesättigten Polyesterharze ein Höchstmaß an Elastizität, Verformbarkeit und Chemikalienbeständigkeit.

Der von der Cremer Oleo betriebene Betriebsteil führt die Tradition der Fettchemie fort. Die Produktpalette umfasst mehr als 250 Fettspezialitäten (Oleochemikalien) für Kosmetika, den Pharma- und Lebensmittelbereich sowie für technische Anwendungen.

zurück 15/33 vor

Kontakt & Infos

Evonik Industries AG / Cremer Oleo GmbH & Co. KG
Betrieb Witten
Arthur-Imhausen-Straße 92
58453 Witten
Fon Evonic 0 23 02 | 92 50
Fon Cremer 0 23 02 | 92 51 00

ÖPNV

Von Witten Hbf mit Bus 320, 350 bis "Bruchschule" 

metropoleruhr.de #Route-Industriekultur #Themenrouten #18 Chemie, Glas und Energie #Evonik / Cremer Oleo