Solarkraftwerk Akademie Mont Cenis

Akademie Mont Cenis. Foto: RIK / Guntram Walter
Akademie Mont Cenis. Foto: RIK / Guntram Walter

Gleich drei zukunftsweisende Technologien finden sich auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Mont-Cenis (in Betrieb 1872-1979) in Herne-Sodingen. Auf dieser Brache entstand im Rahmen der IBA Emscherpark der Neubau der Akadmie Mont Cenis mit Stadtteilbibliothek, Bürgerbegegnungs- und Verwaltungs- einrichtungen der Stadt Herne. Diese zwei- bis dreigeschossigen Gebäude sind in zwei Zeilen angeordnet und werden von einer 170m langen, 16m hohen und 78m hohen Glashülle umschlossen. So entsteht mit Hilfe einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zwischen Glasbau und den Innengebäuden ein Zwischen- klima mit Vorzügen mediterraner Zonen, welches zu einer Minderung des Energie- verbrauchs um 50% führt. Zu diesem Konzept der Mikroklimahülle gehört auch das größte dachintegrierte photo- voltaische Solarkraftwerk der Welt, welches zudem für die notwendige Verschattung sorgt. Die Modulfläche mit glasintegrierten Siliziumzellen bedeckt eine Fläche von 10.000 m² und einer Spitzenleistung von 1 MW. Pro Jahr wird mit 750000 kW/h elektrischer Energie das Doppelte des Eigenbedarfs produziert, so dass mit Hilfe einer Batteriespeicher- anlage zu Verbrauchsspitzenzeiten sogar Strom an das öffentliche Netz abgegeben werden kann.

Zur Wärmeversorgung der Akademie und der neuen Wohnbebauung und zur Stromeinspeisung ins Netz wurde 1997 auf dem ehemaligen Zechengelände zudem ein Blockkraftwerk errichtet - ebenfalls ein Projekt mit Pilotfunktion, denn als Energiequelle nutzt die Anlage Grubengas. Wie aus allen stillgelegten Bergwerken des Reviers strömt auch aus Mont-Cenis Grubengas, in diesem Fall jährlich 1 Mio m³ mit einem Methangehalt von 60%, aus. Dieses Gas, früher der Schrecken der Bergleute, wird bisher in der Regel kalt abgefackelt, das heißt unverbrannt in die Atmosphäre entlassen. Durch die Nutzung dieses Energieträgers werden in Herne umweltfreundlich 2 Mio kWh elektrische Energie und 3 Mio kWh Wärme pro Jahr erzeugt und im Vergleich zum kalten Abfackeln eine Verringerung des CO2 Ausstoßes um 12.000t pro Jahr. Da Grubengas nur bei Tiefdruckwetterlagen austritt, wurde zur Sicherstellung des kontinuierlichen Betriebes eine Batteriespeicheranlage und ein Erdgasheizkassel mitinstalliert. 

zurück 25/33 vor

Kontakt & Infos

Akademie Mont Cenis
Mont-Cenis-Platz 1
44627 Herne

ÖPNV

Von Herne Bf mit Bus-Linie 311 bis "Kantstraße"