Halde Brockenscheid / Spurwerkturm

Halde Brockenscheid / Spurwerkturm
Halde Brockenscheid / Spurwerkturm

Die langgestreckte Halde Brockenscheidt entstand aus dem Bergematerial der unmittelbar benachbarten Zeche Waltrop, die 1979 die Förderung einstellte. Bis 1999 wurde die Halde gestaltet, wobei sie über längere Zeit als Pionierhalde für wissenschaftliche Untersuchungen zu Pflanztechnik und Pflanzenauswahl bei Haldenbegrünungen diente. 

Die Halde überragt die Umgebung um 15 Meter und ist damit 82 Meter über NN hoch. In der Mitte der Halde steht seit Mai 2000 der in Höhe der Plattform 12 Meter hohe Aussichtsturm des Castrop-Rauxeler Künstlers Jan Bormann, der aus Spurlatten des Bergbaus besteht und daher treffenderweise "Spurwerkturm" genannt wird. Die Spurlatten dienten im Bergbau dazu, Förderkörbe im Schacht zu führen.

Der Turm bietet dem Besucher einen Blick über das Zechengelände und die Stadt Waltrop. Im Osten geht der Blick bis zum Colani-Ei in Brambauer und zur Halde Minister Achenbach.

Ähnlich wie die Halde Haniel kann die Halde Brockenscheid einen Kreuzweg aufweisen. 

zurück 32/36 vor

Kontakt & Infos

Halde Brockenscheid / Spurwerkturm
Landabsatz
45731 Waltrop

ÖPNV

Von Dortmund Hbf mit U-Stadtbahn U41 bis Lünen-Brambauer Verkehrshof, dann mit Bus 284 bis "Sydowstraße", ca. 10 Min. Fußweg