Christuskirche Schwelm

Christuskirche Schwelm. Foto: RIK / R. Budde

Die klassizistische evangelische Kirche von Schwelm steht in einer Stadt am Rand des heutigen Ruhrgebiets, die für andere Formen der Frühindustrialisierung als im Kern-Ruhrgebiet steht: Schwelm war in der Mitte des 19. Jahrhunderts von der Bandwirkerei bzw. der Textilindustrie und der Förderung von Eisenstein und Schwefelkies der Firma Harkort geprägt. Die Kirche wurde 1849 eingeweiht, aber ihre Geschichte reicht weit zurück – bis ins 11. Jahrhundert. Die Gemeinde des Ortes, der 1590 die Stadtrechte erhielt, schloss sich 1522 der Reformation an. 1836 brannte die Kirche bei Dachstuhlarbeiten vollständig ab, die Ruine war für den Wiederaufbau nicht zu verwenden. Am 27.8.1842 wurde durch König Friedrich Wilhelm IV. der Grundstein für eine neue, viel größere Kirche gelegt. Das dazu der König selbst nach in die ca. 7000 Einwohner zählende Stadt Schwelm kam, hatte möglicherweise damit zu tun, dass Schwelm seit der Mitte des 18. Jahrhunderts als Kur- und Ausflugsort bekannt war, denn der Ort verfügte über eine Heilquelle, die allerdings um 1850 langsam versiegte.

Die Saalkirche mit zwei Türmen des Architekten Friedrich Wilhelm Buchholz wurde am 18.12.1849 mit 2.500 Sitzplätzen (!) – eingeweiht. Die Einweihung war erfolgt, obwohl der Altarraum noch nicht fertig war und die Orgel fehlte, die 1852 von der Firma Ibach eingebaut wurde. Heute verfügt die Kirche noch über ca. 1.200 Sitzplätze und ist selbst damit die zweitgrößte evangelische Kirche Westfalens.

Lange hieß diese lutherische Kirche die „große Kirche“, und die reformierte Kirche die „kleine Kirche“ (eine katholische gab es auch noch). Erst 1930 erhielt die große Kirche den Namen Christuskirche.

Am 3. März 1945 zerstörten Bombenangriffe die Christuskirche bis auf die Umfassungsmauern und die Turmschäfte und musste fast komplett wieder aufgebaut werden. Am 3. Advent 1947 wurde sie erstmals wieder benutzt, aber erst seit 1952 konnten wieder regelmäßig Gottesdienste in ihr gefeiert werden. Mitte der 1960er Jahre sammelte eine Bürgerinitiative erfolgreich für die Wiederherstellung der alten Turmhelme. Dieses Ereignis war so bedeutsam für Schwelm, dass für das große Ereignis am 13. und 14. Mai 1968 die Kinder schulfrei hatten.

Im Jahr 2006 wurde eine Schieflage des Nordturms festgestellt. Da er auf stark kalkhaltigem Boden gebaut ist, entfernt er sich jährlich um weitere 4 mm vom Lot.

zurück 61/75 vor

Kontakt & Infos

Christuskirche Schwelm
Altmarkt
58332 Schwelm
Telefon: +49 (0) 2336 / 9186-0

Öffnungszeiten

nach Absprache

ÖPNV

Vom Bahnhof Schwelm mit Bus 557 oder 568 bis "Schwelm Markt"